Teilen
Abonnement aktualisieren
Danke, dass Sie sich angemeldet haben!
Abonnieren Sie Hergestellt in Russland heute und erhalten Sie die interessantesten Neuigkeiten über russische Wirtschaft, Export und Kultur noch heute!
Social Media und RSS-Abonnement
Alexej Andrejew:

2015-10-13 01:51

Alexej Andrejew: "Made in Russia ist eine starke und vielversprechende Geschichte!

Der geschäftsführende Partner der Branding-Agentur Depot WPF, der Co-Präsident der Vereinigung der Branding-Unternehmen Russlands (ABKR), der Akademiker der Russischen Akademie für Werbung (RAR) Alexey Andreev erzählte dem Portal "Made in Russia" über die Vorteile des Branding für das Business, die Bedeutung der Kennzeichnung russischer Waren mit dem Zeichen Made in Russia und erzählte, warum es wichtig ist, unter den gegenwärtigen Bedingungen einen nationalen Label-Integrator zu entwickeln.

Wie wichtig ist das Branding für die Wirtschaft?

Diejenigen, die viel mit mir kommunizieren, haben diesen Satz wahrscheinlich schon eine Million Mal gehört, aber ich bin nicht müde, ihn zu wiederholen: In der Welt der Waren und Dienstleistungen, die durch ihre Qualität und ihre Eigenschaften nicht zu unterscheiden sind (das ist es, was die Welt wird), bleibt nur das Branding das einzige wirksame Instrument für den Wettbewerb.

Die russischen Geschäftsleute verstehen dieses Paradigma sehr gut und achten zunehmend auf den kompetenten Aufbau und die Förderung von Marken. Sowohl Depot WPF als auch andere Agenturen, die Mitglieder der Russian Branding Companies Association sind, erhalten immer mehr Anfragen. Und diese Anfragen werden immer sinnvoller und ausgefeilter: Denn Branding-Dienstleistungen kommunizieren mit dem Verständnis, welchen Nutzen sie für die Wirtschaft bringen können.

Welchen Nutzen hat die Marke "Made in Russia" für die Förderung russischer Produkte im Ausland?

Made in Russia ist keine Marke im vollen Sinne des Wortes, sondern ein Etikettenintegrator. Seine Aufgabe ist es, russische Unternehmen zusammenzuführen und für sie zu einem mächtigen Konsolidierungsinstrument zu werden. Die internationale Erfahrung zeigt, dass solche Initiativen eine sehr starke und vielversprechende Geschichte sind.

Warum braucht der Staat sie?

Wenn sich eine Initiative erfolgreich entwickelt, ergibt sich ein Synergieeffekt: Kommerzielle Marken werden durch eine angesehene staatliche Marke unterstützt, und der Staat erhält ein Plus an Image, wenn er im Gegenzug durch herausragende Unternehmen und Produkte vertreten ist. So funktioniert das territoriale Branding: Kommerzielle Marken werben für sich selbst auf Kosten einer starken, konsolidierenden Staatsmarke, aber sie werben auch für den Staat selbst.

Ist dieses Instrument in der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation relevant?

Auf jeden Fall! Heute ist es für uns wichtiger denn je, russische Produkte im Ausland zu unterstützen, zu fördern und ihr Prestige zu erhöhen. Fragen im Zusammenhang mit der Entwicklung von Russlands Nicht-Ressourcen-Exporten stellen sich bei den wichtigsten Geschäftsveranstaltungen des Landes. Meiner Meinung nach ist die Unterstützung von nicht-materiellen Exporten eines der ehrgeizigen Ziele des Projekts "Made in Russia".

Einerseits sollte das Programm darauf abzielen, das Prestige der russischen Produzenten und ihrer Marken zu erhöhen und ihnen helfen, die Kosten für die Werbung im Ausland zu optimieren. Andererseits müssen die Schöpfer des Projekts den russischen Unternehmen zeigen, dass es leicht und einfach ist, Unterstützung von der Regierung zu erhalten.

An welche erfolgreichen ausländischen Analogien können Sie sich erinnern?

Russland ist weit davon entfernt, ein Pionier auf dem Gebiet der Schaffung eines Markenintegrators zu sein. Das erste derartige Programm wurde von Deutschland ins Leben gerufen - das Label "Made in Germany" begann bereits Mitte des XX. Jahrhunderts aktiv auf deutschen Waren als Qualitätsmerkmal zu blinken. Nach Deutschland wurde die Initiative von vielen Menschen aufgegriffen.

Staaten, darunter Kanada, die USA, Italien, das Vereinigte Königreich, China, Indien und viele andere. Programme funktionieren in verschiedenen Ländern unterschiedlich: irgendwo sind es Programme, die eine Zertifizierung von Produkten vorsehen, irgendwo sind es Etiketten, die von jedem Unternehmen, das auf dem Staatsgebiet tätig ist, verwendet werden können, irgendwo sind die Hersteller gezwungen, auf gesetzlicher Ebene anzugeben, dass die Produkte im Land hergestellt wurden. Allen diesen Initiativen ist gemeinsam, dass sie zu leistungsfähigen Kommunikationsinstrumenten geworden sind, die sowohl im In- als auch im Ausland deutlich gelesen werden und den Produkten, die sie kennzeichnen, einen Mehrwert verleihen.

Teilen
Kommentare sind nach 5 Tagen seit der Veröffentlichung aufgrund der Redaktionspolitik verboten