Teilen
Abonnement aktualisieren
Danke, dass Sie sich angemeldet haben!
Abonnieren Sie Hergestellt in Russland heute und erhalten Sie die interessantesten Neuigkeiten über russische Wirtschaft, Export und Kultur noch heute!
Social Media und RSS-Abonnement
Die Bedeutung der Marke

2017-10-06 01:13

Die Bedeutung der Marke "Made in Russia" für die Entwicklung des wirtschaftlichen Potenzials Russlands

"Wir müssen der Welt ständig erzählen, was wir produzieren, über unsere Unternehmen, Produkte, Kultur, Errungenschaften und Erfolge", sagte Michail Sadtschenkow, der Schöpfer des Kommunikationsprojekts National Brand "Made in Russia".

Die Entwicklung nationaler Marken ist in den letzten Jahren zweifellos zu einem der wichtigsten Trends in den Bereichen Export, Tourismus, Kultur und Wirtschaftsförderung geworden. Die Suche, Individualisierung und Entwicklung der eigenen Identität bleibt immer eine Priorität für jede Nation. Selbst im Prozess der Bildung gemeinsamer Wirtschaftszonen bleiben starke nationale Marken dominant, was am Beispiel Deutschlands, Frankreichs, Italiens und Großbritanniens, das bald die Europäische Union verlassen wird, deutlich zu erkennen ist. Made in Italy, Made in Germany, Made in Britain waren, sind und werden auch weiterhin als starke nationale Ideen bekannt sein und bleiben ein Element, das die produktive Kultur, die Traditionen und die Identität jedes Landes vereint.

Am Beispiel der Europäischen Union können Sie sehen, wie lange Zeit nationale Marken Teil eines einheitlichen Systems waren, das durch das Konzept des Made in EU vereint wurde, aber ihre eigene Identität nicht verloren haben, und am Beispiel der Veröffentlichung in Großbritannien zeigen, wie wichtig für jedes Land die Erhaltung der eigenen nationalen Marken ist.

In Russland ist es trotz aller Bemühungen der letzten Jahre um Importsubstitution, Export und Unternehmensförderung erst seit kurzem möglich, über die Schaffung einer eigenen Identität und die Gewährleistung einer effektiven Kommunikation auf staatlicher Ebene zu sprechen.

Es reicht nicht mehr aus, nur die Voraussetzungen für die Tätigkeit der Unternehmen zu schaffen, sondern es muss auch die Nachfrage nach ihren Gütern und Dienstleistungen befriedigt werden.

Da den Fragen der kollektiven Förderung russischer Produzenten unter einer einzigen Marke bisher nicht die gebührende Aufmerksamkeit geschenkt wurde, gibt es eine Situation, in der der Kontext der Wahrnehmung russischer Waren und Dienstleistungen eher in den Grenzen der einfachen Existenz als der Qualität liegt.

Niemand glaubt, dass wir Waren produzieren und mit wettbewerbsfähigen Nicht-Rohstoff-Exporten auf ausländische Märkte gehen können. Es ist schwierig für russische Unternehmen, in Handelsnetze einzudringen, es ist schwierig, in ausländische Märkte einzudringen, es ist schwierig, zu gleichen Bedingungen mit ausländischen Unternehmen zu konkurrieren, da die Finanz- und Kommunikationsmöglichkeiten deutlich geringer sind.

Und während die Regierung mit finanziellen Möglichkeiten hilft, indem sie Arbeitsinstrumente zur Unterstützung bildet, gibt es bei der Kommunikation noch viele ungelöste Fragen.

Die Schaffung einer nationalen Marke "Made in Russia", von Katalogen und Instrumenten zur Automatisierung der Kommunikation zwischen Herstellern, Verkaufsbüros, Partnern und Verbrauchern sollte darauf abzielen, den gesamten internationalen Verkehr mit Russland und dessen weitere Verteilung zu formen und an einem Punkt zu konzentrieren, um den Umsatz russischer Unternehmen, den Anteil der Nicht-Ressourcen-Exporte zu erhöhen und die Investitionsattraktivität des Landes zu steigern.

Bei der Umsetzung dieses Ziels sollte man die raschen Veränderungen der Formate, die Geschwindigkeit der technologischen Entwicklung und die Wahrnehmung von Informationen durch die jüngere Generation nicht vergessen, die unterschiedliche Ansätze für die Schaffung und Förderung nationaler Marken erfordern. Die Globalisierung, die Entwicklung des Internets und das geopolitische Umfeld erfordern eine Überarbeitung des eigentlichen Verständnisses der Marke "Made in Russia" und die Notwendigkeit, sie nicht als Etikett oder Bild, sondern als integriertes System zu implementieren, das in der Lage ist, die Funktionen der internationalen Kommunikation und der kollektiven Exportförderung zu kombinieren.

Die wirtschaftlichen Bedingungen und Rahmenbedingungen haben sich entwickelt, um solche Projekte bestmöglich umzusetzen. Die Formen der Interaktion zwischen Regierung und Wirtschaft zur Umsetzung von Großprojekten, die für die wirtschaftliche Entwicklung nützlich sind, verändern sich und bieten die Möglichkeit, mit mutigen und unkonventionellen Ideen zu leben. Sie sind es, die das nötige Potenzial haben, den Rückstand in verschiedenen Bereichen zu verringern und eine völlig andere Wahrnehmung Russlands sowohl innerhalb als auch außerhalb des Landes zu bilden.

Heute wird die Mehrheit der Schüler und Studenten in der Welt die Frage "Wissen Sie etwas über Russland?" bestenfalls mit Stereotypen beantworten, die von Massenmedien, Kino, Internet und Fernsehen unterstützt werden, schlimmstenfalls mit nichts. Und sie alle sind unsere zukünftigen Partner, Verbraucher und Touristen. Wir müssen ihnen ständig etwas über das Land, die Wirtschaft, die Kultur erzählen. Wir sollten dies konsequent, argumentativ und in einer kompetenten Sprache gegenüber dem Publikum tun, an das solche Informationen gerichtet sind. Die Förderung der Identität durch industrielle, kulturelle und territoriale Marken ist in diesem Zusammenhang am erfolgreichsten. In diesem unpolitischen und argumentativen Format wird jede Botschaft durch ein reales Unternehmen, Güter, Orte und Personen unterstützt.

Für die zukünftigen Zuhörer müssen wir schon heute entscheiden, ob wir ihnen über Russland durch bestehende Stereotypen erzählen oder eine Alternative anbieten, die eine neue Wahrnehmung bilden kann.

// Hergestellt in Russland

Teilen
Kommentare sind nach 5 Tagen seit der Veröffentlichung aufgrund der Redaktionspolitik verboten

Früher zu diesem Thema

Andere Geschichten