Teilen
Abonnement aktualisieren
Danke, dass Sie sich angemeldet haben!
Abonnieren Sie Hergestellt in Russland heute und erhalten Sie die interessantesten Neuigkeiten über russische Wirtschaft, Export und Kultur noch heute!
Social Media und RSS-Abonnement

17 März 2020

Russische Industrie: Ergebnisse vom Februar 2020

Das Institut für Probleme der natürlichen Monopole (IPEM) analysierte im Februar 2020 die Ergebnisse des russischen Industriekomplexes. Im vergangenen Monat stellte das Institut einen leichten Anstieg der Produktion vor dem Hintergrund einer rückläufigen Nachfrage nach Industrieprodukten fest.

Die Ende Februar 2020 vom IPEM berechneten Indikatoren für den Stand der Produktion und der Nachfrage nach Industrieprodukten in Russland zeigten eine multidirektionale Dynamik: Der IPEM-Produktionsindex stieg um 0,6% (im Vergleich zum Februar 2019), der IPEM-Nachfrageindex beschleunigte den Rückgang und sank um 2,6%. Nach den Ergebnissen von Januar-Februar verzeichneten sowohl der IPEM-Produktionsindex (-0,2% im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019) als auch der IPEM-Nachfrageindex (-1,8%) negative Werte. Zur Methodik der Indexberechnung verweisen wir auf die Referenzinformationen.

Im Februar stieg die Nachfrage nach den Produkten der Rohstoffindustrie um 0,8% im Vergleich zum Vorjahresmonat. Nach den Ergebnissen von zwei Monaten des Jahres 2020 wurde ein Rückgang der Nachfrage um 0,7% verzeichnet.

Die Ölproduktion im Februar 2020 stieg gegenüber Februar 2019 um 3,2% auf 44,7 Millionen Tonnen (im Januar-Februar - um 1,2% auf 92,5 Millionen Tonnen). Die Ölexporte stiegen im Februar um 5,4% auf 23,5 Millionen Tonnen, während das Wachstum zwei Monate lang 2,3% auf 48,1 Millionen Tonnen betrug. Der durchschnittliche Uralpreis im Februar aktualisierte das Zweijahresminimum vor dem Hintergrund des Drucks sowohl der globalen Nachfrage, die aufgrund einer Reihe von weitgehend nichtsystematischen Faktoren zurückging, als auch des Überangebots, das durch das Fehlen einer vereinbarten Position der OPEC+ zu neuen Produktionseinschränkungen entstanden ist.

Die Erdgasproduktion in Russland betrug im vergangenen Monat 60,4 Mrd. m3, 2,4 Prozent weniger als im Februar 2019, und 126 Mrd. m3 über zwei Monate, 2,7 Prozent weniger als die Ergebnisse des letzten Jahres. Auch die Exporte in Nicht-GUS-Länder gingen weiter zurück (-7,7% auf 14 Mrd. m3 im Februar und -16,7% auf 27,3 Mrd. m3 seit Jahresbeginn).

Die Kohleproduktion ging weiter zurück: um 6,6% auf 32,6 Millionen Tonnen im Februar (-6,5% auf 66,5 Millionen Tonnen für zwei Perioden seit Jahresbeginn), während die Exporte um 15,5% auf 12,6 Millionen Tonnen zurückgingen.

Seit Juli 2019 zeigt die Nachfrage der Niedrigtechnologiebranchen ein stetiges Wachstum. Im Februar betrug das Wachstum 8,2%, während es im Januar-Februar - 5,4% im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres betrug.

Fast die gesamte Palette der Mitteltechnologiebranchen zeigt einen Rückgang der Nachfrage nach ihren Produkten. Die Nachfrage ist im zehnten Monat in Folge rückläufig: Im Februar betrug der Nachfrageindikator -2%, seit Jahresbeginn - 1,7%. Beim Inlandsverbrauch ist die Nachfrage nach Eisenmetallen (-5,5% im Februar, -1,6% YTD) und Nichteisenmetallen (-14,1% bzw. -1,1%) zurückgegangen. Der gleiche Trend wurde bei der Auslandsnachfrage beobachtet: -7,8% für den Monat und -16,5% seit Anfang des Jahres im Segment der Eisenmetalle, -15,7% und +1% - Nichteisenmetalle.

In den High-Tech-Industrien verzeichnet das IPEM im Februar einen Nachfragerückgang von 4,9% (-2,3% im Januar-Februar). Der Versand von Maschinenbauerzeugnissen über das Eisenbahnnetz ging im Februar 2020 weiter zurück (-15,8% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, -16,6% im Januar-Februar 2020). Gleichzeitig ist ein stabiler Rückgang der Sendungen sowohl im Inland (-15,3%, -18,1%) als auch im Ausland (-19,7%, -2,2%) zu beobachten.

"Die kommenden Monate werden für die meisten Industriezweige eine Kraftprobe sein, und diesmal kann eine erhebliche Abhängigkeit von Exporten ein zusätzlicher Risikofaktor sein", sagte der stellvertretende Leiter des Forschungskomplexes Treibstoff und Energie IPEM Evgeny Rudakov. - Die Neuausrichtung der Handelsbeziehungen in der Weltwirtschaft wird ein gewisses Zeitfenster für russische Exporte von Phosphatdüngern sowie für die Mehrheit der auf den Inlandsmarkt ausgerichteten Industrien schaffen, deren Entwicklung in den letzten Jahren durch Importsubstitution beeinflusst wurde.

Hintergrundinformationen:

Die Berechnung der Indizes basiert auf indirekten integralen Indikatoren, die sehr zuverlässig und zeitnah sind - Stromverbrauch und Frachtverladung durch den Schienenverkehr.

Die Berechnung des Index der Industrieproduktion (IPEM-Produktion) basiert auf der Tatsache, dass elektrische Energie das Produktionsmittel für jeden industriellen Prozess ist. Der Index wird auf der Grundlage von Daten über den Stromverbrauch berechnet, die nach Verbraucherkategorien strukturiert und von saisonalen Faktoren, dem Einfluss nichtindustrieller Verbraucher und zufälligen Temperaturfaktoren bereinigt sind.

Der Index der Nachfrage nach Industrieprodukten (IPEM-Nachfrage) wird auf der Grundlage von Betriebsdaten über die Verladung von Industriegütern im Eisenbahnverkehr berechnet. Der Eisenbahnverkehr in Russland befördert bis zu 80% der Industriegüter und Rohstoffe, so dass es die Eigenschaften des Eisenbahnverkehrs sind, die die Gesamtnachfrage nach Industrieprodukten in der Wirtschaft widerspiegeln.

Über die Organisation:

Das Institut für Probleme der natürlichen Monopole (IPEM) ist ein unabhängiges russisches Forschungszentrum für Infrastruktur und verwandte Branchen. Es wurde 2005 gegründet. Das Forschungsteam des Instituts besteht aus 30 Spezialisten, darunter 5 Ärzte und 5 wissenschaftliche Kandidaten. In den 14 Jahren der Arbeit wurden mehr als 500 Forschungsarbeiten durchgeführt. Das IPEM arbeitet aktiv in mehr als 30 Expertenräten und Arbeitsgruppen von Behörden, Infrastrukturunternehmen und Industrieverbänden mit. Weitere Informationen über das Institut finden Sie unter www.ipem.ru.

// Hergestellt in Russland

Teilen
Kommentare sind nach 5 Tagen seit der Veröffentlichung aufgrund der Redaktionspolitik verboten

Andere Geschichten