Teilen
Abonnement aktualisieren
Danke, dass Sie sich angemeldet haben!
Abonnieren Sie Hergestellt in Russland heute und erhalten Sie die interessantesten Neuigkeiten über russische Wirtschaft, Export und Kultur noch heute!
Social Media und RSS-Abonnement

2020-05-15 05:42

Russland kürzte die Ölexporte über die Druschba-Pipeline um 20%

Nach Angaben der Internationalen Energieagentur wird im Mai dieses Jahres das Volumen der russischen Erdölexporte durch die Druschba-Pipeline nach Europa um 20% reduziert.

Nach vorläufigen Zeitplänen wird erwartet, dass das Volumen der Schiffsexporte um 800.000 Barrel pro Tag zurückgehen wird, sowie ein Rückgang der Lieferungen durch die Druschba-Pipeline auf 675.000 Barrel pro Tag, das sind 20% weniger als im Vormonat.

Darüber hinaus wird der Rückgang der Lieferungen über die Ölpipeline im April auf 15% geschätzt. Der Grund dafür war der krisenbedingte Nachfragerückgang vor dem Hintergrund der aktuellen epidemiologischen Situation.

Der Bericht stellt fest, dass die Öl- und Kondensatförderung russischer Unternehmen auf 9,45 Millionen Barrel pro Tag reduziert wurde, was die Branche dem OPEC-Ziel von 8,5 Millionen Barrel pro Tag ohne Kondensatförderung näher bringt.

Wir erinnern daran, dass am 12. April dieses Jahres 23 OPEC+-Länder eine Vereinbarung zur Reduzierung der Ölförderung getroffen haben. Sie wird vom 1. Mai 2020 bis zum 1. Mai 2022 in Kraft sein.

Das OPEC+-Abkommen ist ein natürlicher und notwendiger Schritt der ölproduzierenden Staaten, um den Markt auf Druck der Vereinigten Staaten zu stabilisieren. Dennoch ist das Abkommen nicht in der Lage, den Rückgang der weltweiten Nachfrage aufzuhalten, da die bisher angesammelten Reserven enorm sind.

Laut Alexander Novak, dem Leiter des russischen Energieministeriums, können die Teilnehmer des Abkommens bei Bedarf zusätzliche Maßnahmen zur Stabilisierung des Marktes ergreifen.

Hergestellt in Russland // Hergestellt in Russland

Autor: Daria Vankova

Teilen
Kommentare sind nach 5 Tagen seit der Veröffentlichung aufgrund der Redaktionspolitik verboten