Deutschland hat eine Bedingung für die Herstellung eines russischen Impfstoffs gegen das Coronavirus gestellt
2021-01-06 07:29

Deutschland hat eine Bedingung für die Herstellung eines russischen Impfstoffs gegen das Coronavirus gestellt

Die Produktion von Coronavirus-Medikamenten in der Europäischen Union, darunter auch der russische Impfstoff, ist nach der Zertifizierung durch die European Medicines Agency (EMA) theoretisch zulässig. Diese Aussage machte Ulrike Demmer, stellvertretende Beauftragte des deutschen Ministerkabinetts.

Ein Vertreter des deutschen Gesundheitsministeriums konnte jedoch nicht sagen, ob die EMA eine solche Anfrage erhalten hat.

Zuvor hatte der Pressedienst des Kremls berichtet, dass der russische Präsident in einem Telefongespräch mit der deutschen Bundeskanzlerin den Kampf gegen Infektionen "mit dem Schwerpunkt auf möglichen Perspektiven für die gemeinsame Produktion von Impfstoffen" besprochen habe.

Demmer sagte, die Kanzlerin habe während des Gesprächs deutlich gemacht, dass Deutschland bereit sei, "mit Blick auf die Entwicklung europäischer Produktionskapazitäten zu kooperieren."

Die EMA hatte im November mitgeteilt, dass sie im Dialog mit dem Entwickler des russischen Impfstoffs stehe und eine weitere Zusammenarbeit diskutiere. Die Behörde wies jedoch darauf hin, dass es schwierig sei, den wahrscheinlichen Zeitpunkt der Zulassung des Medikaments vorherzusagen.

Made in Russland // Made in Russia

Autorin: Ksenia Gustova