Jakutien plant, den Export von Ivana-Tee nach Japan zu starten
2021-01-07 01:56

Jakutien plant, den Export von Ivana-Tee nach Japan zu starten

Jakutien hat möglicherweise einen neuen Exportartikel: Die Region beabsichtigt, Lieferungen von Ivan-Tee an ausländische Märkte aufzubauen. Der erste Kunde könnte ein Unternehmen aus Japan sein.

Bislang hat Russland noch nie solchen Tee im Rahmen des B2B-Systems an andere Länder verkauft.

Schon jetzt hat die japanische Firma Japan GreenTea Interesse an dem im Norden produzierten Tee gezeigt. So kam der Präsident des Unternehmens im Sommer 2019 nach Jakutsk, um sich persönlich alle Stufen der Produktion des Getränks im extremen Klima anzusehen. Als Ergebnis des Besuchs wurde ein Vorvertrag über die Zusammenarbeit unterzeichnet.

Das Dokument enthält jedoch die Bedingung, klinische Versuche durchzuführen. Das heißt, um Iwan-Tee nach Japan zu exportieren, muss er die phytosanitären Anforderungen und Lebensmittelstandards dieses Landes erfüllen.

Nur das Institut für Ernährung der Russischen Akademie der medizinischen Wissenschaften in Moskau führt solche Forschungen in Russland durch. Die Kosten für die Arbeit belaufen sich auf 8 Millionen Rubel, sagte Vasily Afanasyev, der stellvertretende Landwirtschaftsminister der Region.

Bevor man die Quellen der Finanzierung bestimmt, muss man verstehen, ob sich solche Kosten auszahlen werden. "Viel wird davon abhängen, wie viel Iwan-Tee Japan zu kaufen bereit ist. Wenn es eine kleine Menge ist, dann stellt sich die Frage, ob sich solche erheblichen Kosten lohnen. Aber wenn wir über hundert Tonnen pro Jahr sprechen, dann können wir über das Sammeln, Ernten und Verarbeiten von Wildpflanzen als neue Exportindustrie Jakutiens sprechen", zitiert die Zeitung Argumenty i Fakty Afanasyev.

Made in Russland // Made in Russia

Autorin: Ksenia Gustova