Gericht ordnet Google an,
2021-04-14 09:24

Gericht ordnet Google an, "Zargrad" auf YouTube freizugeben

Das Moskauer Schiedsgericht hat in einer Klage des Internetsenders Tsargrad Media gegen Google entschieden und das ausländische Unternehmen verpflichtet, das Konto des TV-Senders auf YouTube freizugeben.

Darüber hinaus ordnete das Gericht eine Rückerstattung für die Monetarisierung der Inhalte an.

Google weigerte sich, Dienstleistungen im Rahmen des Vertrages zu erbringen und berief sich dabei auf US-Sanktionen gegen den Gründer von Tsargrad Konstantin Malofeev, so die Medien. Das Gericht war jedoch mit der Position des Beklagten nicht einverstanden und wendete Artikel 248.1 der APC der Russischen Föderation an, der durch das "Lugowoi-Gesetz" eingeführt wurde.

Das Gericht verpflichtete zum ersten Mal in Russland das ansässige Unternehmen des Landes, das die Sanktionen verhängt hat, zur Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen, die es nach der Verhängung der einseitigen Sanktionen nicht erfüllt hat.

Damit stellte das Gericht fest, dass die Sanktionsgesetze gegen die russische öffentliche Ordnung verstoßen, wenn sie auf das Verhalten eines ausländischen Unternehmens angewendet werden. Das Gericht hat seine Entscheidung in der Sache auch auf der Grundlage einer neuen Vorschrift getroffen, nämlich Artikel 248.1 der Schiedsverfahrensordnung der Russischen Föderation, wie die Medien berichten.

Made in Russland // Made in Russia

Autorin: Ksenia Gustova