2021-05-26 10:20

"Die Natur gibt den Takt vor": Agrosila spricht über die Frühjahrsaussaat-Kampagne

Die Aussaatkampagne neigt sich landesweit dem Ende zu - heute sind nach Angaben der regionalen Landwirtschaftsbehörden in den russischen Regionen bereits mehr als 82 % der Frühjahrsanbauflächen, das sind 24,1 Mio. ha, ausgesät.

Auch die großen russischen Holdinggesellschaften haben ihre Zwischenergebnisse bilanziert.

Agrosila, eine der führenden Agrarholdings in Tatarstan, teilte den Reportern mit, wie viel gesät wurde, wie viel die Aussaatkampagne gekostet hat, welche Preise gestiegen sind und auf welche Schwierigkeiten die Landwirte gestoßen sind.

ANGESTELLTE GESICHTER

Insgesamt besitzt der Betrieb mehr als 253 Tausend Hektar Ackerland, sagte Bulat Shakirov, stellvertretender Generaldirektor für Pflanzenbau bei Agrosila. Bis heute wurden in der Frühjahrskampagne 169 Tausend Hektar besät.

Ihm zufolge ist der Betrieb jetzt bereit, 46,7 Tausend Hektar Winterweizen und 1,63 Hektar Winterroggen zu ernten.

Außerdem wurden in dieser Saison etwa 25 Tausend Hektar Sommerweizen, 41 Tausend Hektar Gerste, 28,5 Tausend Hektar Zuckerrüben, 14 Tausend Hektar Sonnenblumen, etwa 17 Tausend Hektar Raps, mehr als 3 Tausend Hektar Mais, 337 Hektar Buchweizen gepflanzt.

Außerdem pflanzte "Agrosila" 500 Hektar Hartweizen.

"Bis heute hat Barilla in Russland eine Hartweizenmühle für Nudeln gebaut. Unser Zielpublikum ist genau dieses Unternehmen. In diesem Jahr haben wir 500 Hektar dieser Ernte", sagte Shakirov.

FINANZIERUNG UND STEIGENDE KOSTEN FÜR SAATGUT

Wir haben 18 Produktionskomplexe und eine eigene Traktorflotte.

Ein Vertreter von Agrosila sagte, der Schwerpunkt liege auf digitaler Technologie, und generell sei "digital" nirgends so aktiv entwickelt wie in der Landwirtschaft, so seine Einschätzung.

"Der Betrieb hat 3,7 Milliarden Rubel für die Vorbereitung auf die Frühjahrsfeldarbeit ausgegeben, das sind 260 Millionen Rubel mehr als im letzten Jahr. Dieses Geld wurde für den Kauf von Pflanzenschutzmitteln, Düngemitteln, die Durchführung von Reparaturen und den Kauf von Geräten verwendet", sagte er und fügte hinzu, dass die Kosten auch aufgrund der höheren Preise für Düngemittel und Saatgut gestiegen sind.

DAS WETTER GIBT DEN TAKT VOR

Der Ärger kam im November, als ein 26-Grad-Frost das Land heimsuchte, aber kein Schnee fiel. Dies führte zum Absterben der Winterkulturen in mehreren Gebieten auf einer Fläche von 3,7 Tausend Hektar. Stattdessen wurde Sommerweizen gesät, so Shakirov.

Im Mai hingegen wurden die Landwirte mit einer 35-Grad-Hitzewelle konfrontiert, die etwa zehn Tage andauerte.

"In der Regel sind wir zu diesem Zeitpunkt erst in die aktive Phase des Pflanzenschutzes übergegangen, und in diesem Jahr sind wir dem Wetter voraus, denn etwa zehn Tage lang gab es eine Hitzewelle bis 35 Grad. Die Phase der Pflanzenentwicklung springt dadurch zu schnell. Die Natur gibt das Tempo vor", fügte der Vertreter des Unternehmens hinzu.

Die starke Hitze wird von einem Mangel an Niederschlag begleitet. Als hartes Wetter bezeichnete Shakirov beispielsweise die Situation in den Bezirken Zainsk und Aznakaevo, wo statt der üblichen 60 nur 6 Millimeter Niederschlag fielen.

RAUPENINVASION

In naher Zukunft werden sich die Landwirte von "Agrosila" wohl mit einer weiteren Plage auseinandersetzen müssen - einem Raupenbefall. Schon jetzt werden im Bezirk Tukayevsky Jahre von Wiesenmotten beobachtet.

"Wir haben kein Recht, die Motten tagsüber zu bekämpfen, also haben wir geplant, sie zu behandeln, wenn die Raupen auf den Feldern erscheinen, etwa 5-6 Tage später. Im Grunde werden wir die ersten schützen, die leiden. Das sind Zuckerrüben und Leguminosen", erklärte Shakirov.

AUSSTERBEN DER BIENEN

Die weltweite Gefährdung der Bienen ist schon seit einigen Jahren ein Thema. Nicht nur Ökologen thematisieren das Problem, sondern sogar Hollywood spricht darüber.

Auf die Frage, welche Maßnahmen die Holding ergreift, um Bienenvergiftungen zu verhindern, sagte Shakirov, dass sie nur risikoarme Herbizide kaufen.

"Die Firma hat nie die Art von Herbiziden gekauft und wird sie auch nie kaufen, die die Bienen am meisten töten. Es ist immer Klasse 3. Wir erlauben uns nie, Mittel der Gefahrenklasse 1 oder 2 zu kaufen", sagte er.

Außerdem sagte der Vertreter von Agrosila, dass das Unternehmen die Bevölkerung über die Behandlungen mit allen möglichen Mitteln informiert, einschließlich lokaler Medien und Botengruppen.

Hergestellt in Russland // Hergestellt in Russland

Autorin: Ksenia Gustova