Russland verabschiedet Gesetz zur Einführung einer staatlichen Pflicht zur Registrierung von Futtermittelzusatzstoffen
2021-05-27 03:01

Russland verabschiedet Gesetz zur Einführung einer staatlichen Pflicht zur Registrierung von Futtermittelzusatzstoffen

Die russische Staatsduma hat in ihrer letzten Lesung ein Gesetz zur Einführung einer staatlichen Pflicht zur staatlichen Registrierung von Futtermittelzusatzstoffen für landwirtschaftliche Zwecke verabschiedet. Das Gesetz wird am 1. Januar 2022 in Kraft treten, jedoch frühestens einen Monat nach seiner offiziellen Veröffentlichung.

Jetzt ist das Registrierungsverfahren grundsätzlich kostenlos, aber die staatliche Registrierung von Zusatzstoffen "scheint nicht möglich zu sein, da die Kosten der Expertise für die Zwecke der staatlichen Registrierung eines Zusatzstoffes 80 Tausend Rubel übersteigen", heißt es in einer Erläuterung zum Dokument.

In diesem Zusammenhang sieht das Gesetz eine staatliche Gebühr in folgender Höhe vor: für die staatliche Registrierung eines Zusatzstoffes - 85 Tausend Rubel; für die Einführung von Änderungen in den Dokumenten, die im Registrierungsdossier für den registrierten Zusatzstoff enthalten sind und eine Expertenprüfung erfordern - 34,7 Tausend Rubel; für die Einführung von Änderungen in den Dokumenten, die im Registrierungsdossier für den registrierten Zusatzstoff enthalten sind und keine Expertenprüfung erfordern - 7,7 Tausend Rubel.

Die Regierung schätzt, dass die Einnahmen aus dem föderalen Haushalt durch die Einführung der staatlichen Abgabe 26 Millionen Rubel pro Jahr betragen werden.

Hergestellt in Russland // Made in Russia

Autorin: Karina Kamalowa