2021-06-02 11:57

"Created in...": Industriepolitik 4.0 wird sich auf Basis der Kreativwirtschaft weiterentwickeln

Eine kreative Wirtschaft wird die Grundlage für die globale Industriepolitik 4.0 werden. Laut Sergei Kapkov, Direktor des Zentrums für Forschung zur Ökonomie von Kultur, Stadtentwicklung und Kreativwirtschaft an der Lomonossow-Universität Moskau, sollte Russland diesem Trend Rechnung tragen und den Schwerpunkt auf Kreation statt auf Produktion legen.

"Die meisten Großmächte betrachten die Kreativwirtschaft und die Kreativpolitik als eine neue Industriepolitik. Sie betrachten sie als eine neue Industriepolitik 4.0", sagte Kapkov, der heute auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg sprach.

Er merkte an, dass die Kreativwirtschaft ein sehr umfangreiches Konzept ist. "Unsere Kollegen aus China betrachten das Kochen bereits als Teil der Kreativwirtschaft und argumentieren, dass, wenn jeder Koch die gleiche Menge an Zutaten erhält und die Aufgabe hat, das gleiche Gericht zu kochen, jeder einen anderen Geschmack hat. Auch das ist Kreativität", sagt der Experte.

Seiner Meinung nach muss Russland, um sich erfolgreich in die neue Wirtschaft zu integrieren, den Trend zur Schaffung von Ideen und Bedeutungen berücksichtigen.

"In der Zukunft, wenn der menschliche Faktor in der Wirtschaft überwiegt und durch künstliche Intelligenz konkurriert wird, werden nur die Länder auf dem Weltmarkt gewinnen, die sich etwas einfallen lassen können. Und alles wird in China gemacht werden", glaubt er.

"Die gleichen USA führen den Begriff "created in" statt "made in" ein. Das heißt, wenn Sie ein iPhone kaufen, wird darauf stehen: 'Made in China. Erfunden in San Francisco.' Sie sind bereits dabei, den Trend zu ändern", so der Experte.

Hergestellt in Russland // Made in Russia

Autorin: Maria Buzanakova