Siluanow:
2021-06-03 02:47

Siluanow: "Die Haushalts- und Geldpolitik sollte zu ihrer normalen Position kommen"

Die russischen Finanzbehörden befürchten eine Abwertung der Ausgaben des Staates und der Bürger. Um dies zu verhindern, ist es laut Finanzminister Anton Siluanow notwendig, zu einer normalen Haushaltspolitik zurückzukehren, da die Staatsausgaben bald nutzlos werden können und den Lebensstandard der Bürger nicht verbessern werden.

"Wenn wir mit den erhöhten Haushaltsausgaben weitermachen, wozu werden wir kommen? Zur Überhitzung. Wir können bereits die Elemente der Überhitzung sehen - hohe Inflation. Jetzt liegt sie bei 5,9 %, wenn wir sie Jahr für Jahr erhöhen, höher als unser Ziel (4 %), wird sie zu einer Entwertung der Ausgaben, einer Entwertung des Geldes, der Sozialleistungen, der Löhne führen. Ist es das, was wir wollen? Nein", sagte Siluanow auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg.

"Natürlich müssen sowohl die Fiskal- als auch die Geldpolitik zu ihrer normalen Position kommen. Wir verstehen sehr gut, dass je weiter wir es hinauszögern, desto schwieriger wird es später sein, aus der superweichen Politik herauszukommen - sowohl fiskalisch als auch geldpolitisch", betonte er.

Das Internationale Wirtschaftsforum in St. Petersburg findet vom 2. bis 5. Juni statt. Das diesjährige Thema lautet "Together Again. Wirtschaft der neuen Realität". Die Veranstaltung wird von der Stiftung Roscongress organisiert.

Made in Russland // Made in Russia

Autorin: Maria Buzanakova