2021-06-03 06:51

"Entweder ist der Rückstand reversibel oder unumkehrbar": Russland ist einen Schritt von einer industriellen Revolution entfernt

Die russische Industrie braucht dringend eine Umstrukturierung. Wie Anatoly Chubais, Sonderbeauftragter des russischen Präsidenten für die Beziehungen zu internationalen Organisationen, heute auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg sagte, haben nur 1% aller heimischen Unternehmen diese Notwendigkeit erkannt.

"100% der Branchen in Russland und 100% der Unternehmen befinden sich in einer Situation, in der entweder eine Transformation mit tiefgreifender Restrukturierung möglich ist, oder sie sind im Rückstand. Bisher haben nur 1% dies verstanden, aber die Situation wird sich nicht ändern", sagte Tschubais.

Ihm zufolge befindet sich Russland an einer Weggabelung. "Entweder ist der Rückstand reversibel oder unumkehrbar. Das ist der Punkt, an dem wir sind ... Das, was wir jetzt haben, worauf wir stolz sind, ist durch die Tatsache da, nicht durch die Tatsache, dass wir einige Transformationen begonnen haben. Alles, womit wir uns brüsten, wurde vor 10 Jahren gemacht, nicht durch unsere Hände, es wurde von selbst gemacht, weil es so passiert ist. Wir befinden uns ganz am Anfang. Wir sind einen Schritt von einer technologischen Revolution entfernt", sagte der Sondergesandte.

"Der russische Gassektor arbeitet heute mit einer monströsen dampfbetriebenen Technologie mit einem Wirkungsgrad von 36%, während der Rest der Welt mit einer GuD-Technologie mit einem Wirkungsgrad von 55% arbeitet. Deutschland hat bereits ein Programm zum Ausstieg aus der industriellen Kohleverstromung angekündigt; Frankreich wird nächstes Jahr sein letztes Kohlekraftwerk abschalten. Russland ist nur noch einen Schritt von einer industriellen Revolution entfernt, die mit der industriellen Revolution im England des 18. Es gibt kein anderes Analogon", betonte er.

Die Unternehmen werden diesen Übergang vielleicht nicht schaffen, aber er wird sie aus der Weltwirtschaft verdrängen, ist Tschubais überzeugt.

"Niemand zwingt Russland, diesen Übergang zu machen. Wer nicht will, der muss nicht! In Afrika gibt es genug Platz für alle. Aber man muss verstehen, dass eine globale Umverteilung der Macht in der Welt beginnt. Und die Gruppe von Ländern, die diesen Übergang überwinden wird, wird die Weltelite werden. Und derjenige, der sagt, dass die Gegner diesen Übergang erfunden haben, wird das 21. Jahrhundert mit Technologien aus dem 19. Jahrhundert erleben. Hier ist die Weggabelung, an der wir uns befinden", warnte er.

In diesem Zusammenhang nannte er Russlands wichtigsten Trumpf gegenüber anderen Ländern.

"Die globale Energiewende ist das, was Chancen schafft. Wir haben einen so fantastischen Vorteil, von dem niemand sonst träumen kann. Wir müssen ihn mit den Zähnen packen und uns sofort in diese Richtung bewegen. Was Russland im Bereich Wasserstoff tun kann, ist geopolitisch vergleichbar mit dem, was Russland jetzt im Bereich Kohlenwasserstoffe tut. Russland ist in der Lage, sich das Ziel zu setzen, den Status eines großen Energiestaates zu behalten und den Kohlenwasserstoffexport durch den Wasserstoffexport zu ersetzen", schloss er.

Das Internationale Wirtschaftsforum in St. Petersburg findet vom 2. bis 5. Juni statt. Das diesjährige Thema lautet "Together Again. Wirtschaft der neuen Realität". Die Veranstaltung wird von der Stiftung Roscongress organisiert.

Made in Russland // Made in Russia

Autorin: Maria Buzanakova