EXPERT: Russland startet zweite Welle der Arktisentwicklung
2021-06-09 06:30

EXPERT: Russland startet zweite Welle der Arktisentwicklung

Die zweite Welle der Arktis-Entwicklung hat in Russland begonnen. Andrej Iwanow, Programmkoordinator des Projektbüros für die Entwicklung der Arktis (PORA), sagte gegenüber Made in Russia, dass das heute von der Staatsduma verabschiedete Gesetz, das die Geschäftstätigkeit in der arktischen Zone erleichtert, ein wichtiges Element dieser systemischen Arbeit sein könnte, aber die Regierung muss die Infrastruktur in der Region ausbauen, um sie für Unternehmen komfortabel zu machen.

"Russland ist in eine neue Ära eingetreten, die man als die zweite Welle der Arktis-Entwicklung bezeichnen kann. Es ist notwendig, das neue Gesetz in einer historischen Perspektive und in einem breiteren Kontext zu betrachten. Es ist eine Fortsetzung des Gesetzes über die staatliche Unterstützung des Unternehmertums in der Arktischen Zone der Russischen Föderation (ASRF), das im letzten Jahr unterzeichnet wurde, und einer Reihe von politischen Dokumenten", teilte Iwanow dem Projekt "Made in Russia" mit.

Gleichzeitig betonte er, dass das Gesetz nur ein Element der Arbeit des Staates zur Entwicklung der Arktis sein sollte.

"Es sollte verstanden werden, dass dies eine Taktik auf einem längeren strategischen Weg ist. Jetzt ist ein Regierungsdokument herausgekommen, das 268 Projekte enthält, die als Teil der Geopolitik umgesetzt werden sollen - der 268 Plan", wie ich ihn nenne. Aber es geht nicht nur darum, Dokumente zu erstellen. In erster Linie muss der Staat in der Arktis die Entwicklung der Infrastruktur unterstützen - den Transport, zu dem kleine Flughäfen, kleine Flotten und die Flussflotte gehören" - meint der Experte.

"Die Bemühungen des Staates in Bezug auf die Entwicklung des Nördlichen Seewegs sind bemerkenswert, aber zu wenig Aufmerksamkeit, Anstrengungen und Finanzen werden der Entwicklung der Küsteninfrastruktur, des Kapillarökosystems, das den Nördlichen Seeweg speist, geschenkt. Damit es die angestrebte Rolle erlangt, ist es notwendig, die Aufgaben an Land zu lösen", fuhr er fort.

Es ist auch notwendig für die Umsetzung der Projekte von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), versicherte der Experte.

Iwanow erklärte, dass die Hauptschwierigkeit jeder Produktion in der Arktis die hohen Stückkosten für den Transport, die Lieferung von Komponenten und die höheren Kosten für Arbeit sind.

"Deshalb ist der Gesetzentwurf gerade in der allgemeinen Linie der Arbeit nützlich. Aber es ist nicht genug", betonte er.

Seiner Meinung nach kann der Entwicklungsprozess der Arktis sowie die Entwicklung der KMU in der Region durch den wissenschaftlichen und technologischen Fortschritt stark beschleunigt werden.

"Natürlich wird der Übergang zu erneuerbaren Energien nicht über Nacht geschehen, es ist eine qualitative Herausforderung, ein evolutionärer Weg. Wir selbst rufen nicht zu einem abrupten Abenteuer auf, das ist unmöglich. Aber im Rahmen der Erneuerung aller genannten Segmente können wir uns bereits auf die Herstellung von Schiffen auf Flüssigerdgas, auf die Hybridtechnologie, wo Diesel verwendet wird, konzentrieren", - erklärte er.

Iwanow sagte auch, dass das Land bereits eine Menge wissenschaftlicher Entwicklungen hat, die in der Arktis eingesetzt werden könnten.

"PORA gibt Zuschüsse von bis zu 100 Tausend Rubel, für drei Jahre hat es bereits mehr als 200 Zuschüsse, einschließlich Zuschüsse für Wissenschaftler, für neue Entwicklungen ausgegeben. Wir wissen, dass es eine Menge wissenschaftlicher und angewandter Entwicklungen gibt, wir versuchen, Wissenschaftler zu unterstützen... In der romantischen Ära der 70er Jahre bestand die Aufgabe darin, eine Bergbauindustrie zu schaffen. Die Aufgabe der neuen Ära ist es, das Ressourcenpotenzial zu entwickeln und das Transportpotenzial zu realisieren. Und die Grundlage dafür wird vor allem die Entwicklung der Technologie sein", schloss Iwanow.

Made in Russland // Made in Russia

Autorin: Ksenia Gustova