Die Schaffung eines Logistik-Hubs in der ASEZ in Jakutien wird 250 Millionen RUB an privaten Investitionen anziehen
2021-06-16 11:32

Die Schaffung eines Logistik-Hubs in der ASEZ in Jakutien wird 250 Millionen RUB an privaten Investitionen anziehen

Die Grenzen der Erweiterten Sonderwirtschaftszone (ASEZ) "Jakutien" werden erweitert, um ein Großhandels- und Vertriebszentrum im Dorf Nischni Bestjach zu schaffen. Der entsprechende Erlass wurde vom russischen Premierminister Michail Mischustin unterzeichnet.

Nach Angaben des Pressezentrums von Jakutien in Moskau wird das Zentrum mehr als 250 Millionen Rubel an privaten Investitionen generieren und neue Arbeitsplätze schaffen.

Das Projekt beinhaltet den Bau eines Transportterminals mit 16 Docks für Lkw bis zu vierzig Tonnen und 16 Docks für Lkw mit acht Tonnen. Darüber hinaus werden hier Thermolager mit einer Kapazität von 1,32 Tausend Europaletten und fast viertausend Quadratmeter Produktionsflächen entstehen.

"Das neue Zentrum wird zu einem logistischen Knotenpunkt, wo Lebensmittellieferanten und lokale landwirtschaftliche Produzenten ihre Waren für den Weitertransport durch Jakutien vorbereiten können", hieß es im Pressezentrum, und es wurde angegeben, dass die Gesamtinvestition des Projekts 1,7 Milliarden Rubel übersteigen wird.

Laut Alexander Afanasiev, stellvertretender Wirtschaftsminister Jakutiens, gibt es auch Pläne, einen Holzindustriekomplex zu entwickeln, die Produktion von verflüssigtem Erdgas zu starten und ein Abfallverarbeitungswerk auf dem Gebiet der fortgeschrittenen Entwicklung zu bauen.

Derzeit werden in der ASEZ Jakutien 25 Projekte mit Investitionen von fast 13 Mrd. Rubel umgesetzt.

Hergestellt in Russland // Made in Russia

Autorin: Ksenia Gustowa