Kulturexport: Theaterabsolventen inszenieren im Ausland
2021-07-21 07:30

Kulturexport: Theaterabsolventen inszenieren im Ausland

Das Kulturministerium, das Roskontsentr und GITIS haben ein Projekt ins Leben gerufen, das es ermöglicht, Produktionen von Absolventen des Instituts in anderen Ländern aufzuführen.

"WIR BILDEN KREATIVE TEAMS..."

Der Rektor des GITIS, Grigorij Zaslawski, sagte, dass die Idee für das Projekt vor zwei Jahren in Kaliningrad geboren wurde, aber die Pandemie hat auch hier Anpassungen vorgenommen.

"Das Projekt kam dank des russischen Kulturministeriums und der Unterstützung von Roskontsert zustande. Aber ohne den gegenseitigen Wunsch wäre nichts daraus geworden... Die ersten Proben begannen bereits in der Summer. Aber schon im April dieses Jahres gab es zwei Premieren. Die erste fand in Nur-Sultan, der Hauptstadt Kasachstans, im Russischen Maxim-Gorki-Theater statt, die zweite in der Stadt Taras im Süden Kasachstans, unweit von Usbekistan. Die zweite Premiere fand in Taras, einer Stadt im Süden Kasachstans in der Nähe Usbekistans, statt, wo das Stück "Narren" von Aleksandr Ostrovsky aufgeführt wurde", sagte er.

Das Projekt sei äußerst wichtig, weil es neben der internationalen Zusammenarbeit auch die Bildung kreativer Teams ermögliche, sagte er. "Es ist kein Geheimnis, dass das Wichtigste für einen Regisseur ist, seinen Künstler, seinen Choreographen zu finden - aus dieser Gemeinsamkeit entstehen große Theater, wie das Stanislavsky-Theater, das Efroa-Theater, nicht ein Theatergebäude, sondern ein bestimmtes Konzept des Theaters", - erklärte Zaslavsky.

EXPORT VON KULTUR

Der Rektor der GITISA wies darauf hin, dass die Organisatoren des Projekts hoffen, es im Jahr 2022 zu entwickeln. "Wir möchten, dass Absolventen unserer anderen wunderbaren Theateruniversitäten daran teilnehmen", so Zaslavsky.

"Wir warten darauf, dass auch im Norden und Nordwesten Russlands Theater eröffnet werden, so wie es in Kasachstan geschehen ist, wo man dachte, dass das Theater ein Ort ist, an dem die Menschen gesünder werden", fügte er hinzu.

Svetlana Kondratieva, die stellvertretende Generaldirektorin von Rosconcert, wies ihrerseits darauf hin, dass sich das Projekt auch geografisch ausweiten wird.

"Zusätzlich zu dem, was bereits veröffentlicht wurde, werden die Absolventen Auftritte in Tadschikistan, Usbekistan und Kirgisistan absolvieren, und in Zukunft werden auch andere Länder hinzukommen. Dies ist ein sehr interessantes Projekt, das mit einer Aufführung von Nikolai Gogols 'Der Generalinspektor' in Bischkek enden wird", sagte sie.

Laut Filipp Los, dem künstlerischen Leiter des Russischen Theaters von Estland, gibt es auch ein Potenzial für die Entwicklung von "Kulturexporten" im Baltikum.

"Wir wollen, dass die Namen junger Regisseure aus Russland in vollem Umfang gehört werden, dass die russische und die estnische Presse darüber sprechen, dass darüber gesprochen und gestritten wird. Wir freuen uns auf das Projekt und wir wollen es wirklich", sagte Los.

Er wies darauf hin, dass das Russische Theater Estlands seit vielen Jahren enge Beziehungen zu GITIS unterhält.

"In den vergangenen Jahren haben wir immer wieder Regiepraktika für Absolventen der Universität veranstaltet, und die Gewinner haben an unserer Bühne inszeniert. Das neue Projekt erweitert die Möglichkeiten für Theaterabsolventen und die Perspektive unseres Theaters. Wir wollen, dass jede dieser Produktionen ein Ereignis in Estland wird", so Los abschließend.

Hergestellt in Russland / Made in Russia

Autorin: Maria Buzanakova