Kreml: RDIF steht wegen Sputnik-V-Lieferungen in Kontakt mit Argentinien
2021-07-23 12:42

Kreml: RDIF steht wegen Sputnik-V-Lieferungen in Kontakt mit Argentinien

Der Russische Direktinvestitionsfonds (RDIF) stehe in Kontakt mit den argentinischen Behörden, um den Prozess der Lieferung des Impfstoffs Sputnik V zu lösen, sagte der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow vor Reportern.

Zuvor hatte die Zeitung La Naсion unter Berufung auf einen Brief der argentinischen Präsidentenberaterin Cecilia Niccolini an den RDIF geschrieben, dass die Verzögerungen bei den Lieferungen des russischen Impfstoffs Sputnik V zu der kritischen Situation im Land geführt hätten. Laut Niccolini hat Argentinien im Juli 5,5 Millionen Dosen der ersten Komponente von Sputnik V und 13,1 Millionen Dosen der zweiten Komponente nicht erhalten. Es bestehe die Gefahr, dass der Vertrag mit Russland gekündigt werde, da andere Lieferanten ihren Verpflichtungen nachkämen.

Dmitri Peskow kommentierte die Situation so: "Die Situation mit den Lieferungen ist kein Rückschlag, sondern eine Verzögerung.

"Es wird sehr hart gearbeitet. Sie haben immer gesagt, dass die oberste Priorität darin besteht, den Impfbedarf der Russen zu decken", so Peskow gegenüber Reportern.

Der Pressesprecher des Staatsoberhauptes betonte, dass der RDIF in Kontakt mit der argentinischen Regierung stehe, "um aufkommende Probleme zu lösen".

Made in Russia // Made in Russia

Autorin: Karina Kamalowa