In der EAEU wird ein einziger internationaler Handelsakteur auftreten
2021-07-23 03:55

In der EAEU wird ein einziger internationaler Handelsakteur auftreten

Die Eurasische Wirtschaftsunion (EAEU) plant die Einführung eines einheitlichen Zolltransitsystems. Nach Ansicht der Union wird dies Handelsbeschränkungen beseitigen und die Interaktionsprozesse zwischen den Mitgliedsstaaten und Drittländern beschleunigen.

Der Direktor der Abteilung für Zollrecht und Rechtsdurchsetzung der Eurasischen Wirtschaftskommission, Sergei Vladimirov, betonte, dass der Handel unter Marktbedingungen der wichtigste Hebel für die Entwicklung der Länder sei.

"Wir haben mit der Ausarbeitung eines Entwurfs für einen internationalen Vertrag begonnen, der die Verbesserung der Elemente eines einheitlichen Systems für den Zolltransit beinhalten wird, und ziehen den Beitritt von Drittländern in Betracht. Dabei handelt es sich in erster Linie um einen elektronischen Dokumentenfluss, die Möglichkeit der Verwendung von Navigationsplomben, die Verbesserung der elektronischen Mechanismen und den Informationsaustausch zwischen den Behörden. Die Teilnehmer werden in der Lage sein, den Güterverkehr und das Transitpotenzial der Union zu erhöhen", sagte Vladimirov.

Die Schaffung einer neuen Institution - eines internationalen Handelsunternehmens mit den Rechten von Zollvertretern - wird ebenfalls als Teil der Arbeit erwartet, sagte der Abteilungsleiter.

"Er wird in der Lage sein, Waren anzumelden und Informationen über das Internet bereitzustellen. Das wird sowohl für die Regulierungsbehörden als auch für Privatpersonen praktisch sein. Diese Neuerung wird die Zeit für die Zollanmeldung von Waren verkürzen", erklärte der Experte.

Ihm zufolge werden die Kunden beim Einkaufen keine besonderen Veränderungen bemerken. "Wenn sie ein bestimmtes Produkt auf den Websites, um zu bestimmen, welche Träger sie verwenden, um die Waren zu verlassen, wird es auch ein Betreiber des elektronischen Geschäftsverkehrs, die zunächst bereits ihre Dienstleistungen in den Kosten der Waren", - sagte Vladimirov.

"Außerdem wird davon ausgegangen, dass die Waren, die bereits den von den "fünf" (EAG-Mitgliedstaaten) genehmigten technischen Vorschriften entsprechen, auf den Internetseiten platziert werden. Es wird ein Operator eingerichtet, der alle verfahrenstechnischen Fragen im Zusammenhang mit der Beschaffung von Informationen auf Internetseiten, der Übermittlung von Informationen über Waren an die Zollbehörden und dem Empfang und der Freigabe von Waren regelt", fügte Vladimirov hinzu.

Das Tool wird die Möglichkeit des Empfangs der Waren beschleunigen, versicherte er.

Maksat Mamytkanov, Minister der Eurasischen Wirtschaftskommission für Zollzusammenarbeit, wies seinerseits darauf hin, dass der eurasische Raum gute Transitmöglichkeiten biete. "Es wäre, gelinde gesagt, falsch, diese nicht zu nutzen. Unsere Zolleinheiten bereiten derzeit einen Rechtsrahmen vor, der gemeinsame Standards für Zollbestimmungen und den Waren- und Dienstleistungsverkehr vorbereiten wird", sagte er.

Hergestellt in Russland / Made in Russia

Autorin: Maria Buzanakova