Negative Arbeitslosigkeit: Die Wirtschaft fordert die Behörden auf, die Menschen in den Regionen zu halten
2021-07-30 04:15

Negative Arbeitslosigkeit: Die Wirtschaft fordert die Behörden auf, die Menschen in den Regionen zu halten

Die Abwanderung der Bevölkerung aus den Regionen wirkt sich nachteilig auf das russische Produktionspotenzial aus. Laut Leonid Baryshev, dem Generaldirektor von "Essen Production", macht das Unternehmen aktiv auf das Problem der negativen Arbeitslosigkeit in Zakamye aufmerksam und hofft auf die Unterstützung der Behörden bei der Lösung dieses Problems.

"Heute gibt es ein großes Problem auf dem Arbeitsmarkt in der Region. Das liegt daran, dass in der freien Wirtschaftszone und im Gebiet der fortgeschrittenen sozioökonomischen Entwicklung in Nabereschnyje Tschelny ständig neue Produktionsstätten eröffnet werden", meint Baryschew.

Es gibt jedoch niemanden, der in den Anlagen arbeitet - die Fachkräfte fliehen in die großen Städte. "Und je mehr komplexe Anlagen wir anschaffen, desto mehr Probleme haben wir. Die Ausbildungszeit steigt, die Ausbildungszeit steigt. Dementsprechend wird jeder Arbeiter für uns teuer, Leute, die Maschinen bedienen können, sind immer wertvoll", stellte er fest.

Der einzige Hebel zur Anwerbung von Arbeitskräften kann nur die Erhöhung der Löhne sein. "Jetzt müssen wir mit den Löhnen um sie konkurrieren. Das ist das einzige Mittel, das wir haben. Ab dem 1. August erhöhen wir die Löhne für die Spezialitäten, die wir für das neue Jahr brauchen, noch einmal von 10 auf 20 %", so der Unternehmer.

Aber auch der "Krieg" um die Arbeitskräfte löst das Problem nicht. Es gibt zwei Möglichkeiten: "Luftballons in Kasan für 25 Tausend im Monat verkaufen" oder "in Elabuga mit einem Gehalt von 40-50 Tausend leben" - die jungen Leute entscheiden sich für die erste. "Das Problem ist komplex. Es gibt einen großen Unterschied im sozialen Umfeld der Hauptstädte, demselben Kasan und zum Beispiel in Elabuga. Junge Menschen, die fünf Jahre in Kasan verbracht haben, kehren nur ungern in die Region zurück", erklärte er.

Seiner Meinung nach ist es notwendig, die Haushaltssättigung der Regionen zu erhöhen. "Wir allein können das Problem nicht lösen. Wir brauchen einen besseren öffentlichen Raum, ein besseres Bildungssystem und ein angenehmeres Leben in den Regionen. Dann werden wir junge Menschen halten können. Die Wirtschaft allein wird das nicht schaffen, deshalb wenden wir uns regelmäßig an öffentliche Plattformen, um auf hohem Niveau zu diskutieren", betonte der Unternehmenschef.

Die Wirtschaft hofft auch auf ein Wiederansiedlungsprogramm aus anderen Regionen. "Die Leute kommen aus Baschkirien und Udmurtien zu uns. Aber es ist notwendig, die Infrastruktur für diejenigen, die in die Region kommen, zu schaffen. Elabuga sieht für die Bereitstellung von Sozialhypotheken in neuen Häusern im Bau <...> keine schnelle Lösung vor, aber wir haben einen Plan erstellt, wir werden uns bewegen", schloss Baryshev.

Hergestellt in Russland / Made in Russia

Autorin: Maria Buzanakova