Hergestellt in Russland

Alle Regionen
GER
Interview

"Eineinhalb Jahre ohne Einkommen": Interview mit dem Leiter von Umma Tour über die Arbeit in einer Pandemie

"Eineinhalb Jahre ohne Einkommen": Interview mit dem Leiter von Umma Tour über die Arbeit in einer Pandemie

Das Pandemiejahr hat der Reiseindustrie einen schweren Schlag versetzt, und während Reisende heute im Allgemeinen keine Schwierigkeiten haben, innerhalb des Landes zu reisen, bleibt die Frage bei Auslandsreisen offen.

Neben Reiseveranstaltern, die Reisen in ein anderes Land vermitteln, gibt es jedoch auch Reisebüros, die sich auf eine ganz bestimmte Tätigkeit spezialisiert haben: die Beförderung von Pilgern zu heiligen Stätten. Für solche Reisen ist der Kreis der Reiseziele stark eingeschränkt, und im Falle der Gottesdienste für Muslime beschränkt er sich auf ein einziges Land - Saudi-Arabien, wohin die Gläubigen zur Hadsch pilgern.

Die Redaktion von Made in Russia traf sich mit Shamil Mukaramov, dem Generaldirektor von Umma Tour, um herauszufinden, mit welchen Schwierigkeiten das Unternehmen während der Pandemie zu kämpfen hatte, wie sich die Preise für Pilgerreisen verändern könnten und wann mit einer Wiederaufnahme der Reisen und einer Erholung der Branche zu rechnen ist.


- Was sind die Unterschiede zwischen religiösem Tourismus und normalem Tourismus?

- Unter religiösem Tourismus verstehen wir die Pilgerfahrt und den Tourismus zur Ausübung des Gottesdienstes. Für Muslime ist es eine Reise zum heiligen Mekka und nach Medina. Jeder Muslim, der die finanziellen Mittel hat, ist verpflichtet, mindestens einmal in seinem Leben nach Mekka zu reisen - die Hadsch zu machen. Sie findet einmal im Jahr an bestimmten Tagen statt. Es ist keineswegs wie ein herkömmlicher Urlaub: Man sonnt sich nicht, spaziert nicht durch die Stadt, es ist eine rein religiöse Erfahrung.

- Für Sie ist es eine Gelegenheit, Geld zu verdienen, egal wie man es betrachtet. Was sind die Feinheiten bei der Führung eines solchen Unternehmens?

- Es gibt keine großen Feinheiten. Es ist vor allem ein Moment des Vertrauens, denn im Gegensatz zum gewöhnlichen Tourismus, bei dem eine Person in den Strandurlaub geschickt wird, ist der Zweck hier ein anderer. Ein Mensch geht zur Anbetung, und deshalb ist es sehr wichtig, dass der Reiseveranstalter diesen Fall trotz der Tatsache, dass es sich um ein Geschäft handelt, als eine Art Dienst an Gott behandelt, denn wenn dieser Fall als reines Geschäft gesehen wird, gibt es keine langfristige Perspektive. Es wird vom Reiseveranstalter abhängen, ob der Pilger diesen Weg in einem anderen Land zurücklegen kann.

- Sind für ein solches Geschäft Investitionen oder staatliche Unterstützung erforderlich?

- Der Staat unterstützt es nicht. Aber während der Pandemie wurden die Reiseveranstalter generell unterstützt. Im Rahmen dieser Unterstützung haben wir auch Hilfe in Anspruch genommen.

Was die Schwierigkeiten angeht, so wird eine begrenzte Anzahl von Plätzen für die Hadsch zugewiesen. So weist Saudi-Arabien jedem Land Quoten zu - 1 % der Gesamtzahl der Muslime in dem jeweiligen Land - für Russland sind es 25.000, denn nach inoffiziellen Schätzungen haben wir etwa 20-25 Millionen Muslime. Aber bis vor etwa drei Jahren wurden unserem Land 20.000 Plätze zugewiesen.

"Hajj Mission Russia" weist den geistlichen Verwaltungen Kontingente zu, und die Reiseagenturen setzen sie in Absprache mit den muslimischen geistlichen Behörden um, oder die geistliche Verwaltung selbst gründet eine eigene Reiseagentur, die die Pilgerfahrt organisiert. Aber nicht jeder kann ein solches Reisebüro eröffnen, denn es ist unwahrscheinlich, dass er eine Quote erhält. In Russland gibt es etwa 9 solcher Unternehmen. Die Quote für unser Unternehmen, das unter der Geistlichen Versammlung der Muslime Russlands arbeitet, beträgt 600 Personen pro Hadsch.

Neben der Großen Hadsch gibt es noch die Umrah, eine Pilgerreise nach Mekka und Medina, die jedoch nicht während der Tage der Großen Hadsch stattfindet.

Dieses Jahr sollte der Hadsch vom 17. bis 22. Juli stattfinden, wurde aber aus verständlichen Gründen abgesagt. Die Umrah wird voraussichtlich am ersten August beginnen. Aber gerade in diesem Jahr ist die Situation noch unklar. Saudi-Arabien hat die Flüge bereits eröffnet, hat aber Schwierigkeiten mit den Impfungen, weil Saudi-Arabien nur Impfstoffe akzeptiert, die von der WHO zugelassen sind, und unsere Impfstoffe gehören nicht dazu. Die kleine Pilgerfahrt für Russen wurde unter Vorbehalt genehmigt, aber es ist unklar, ob wir die Probleme mit den Impfstoffen irgendwie lösen können.

Die Menschen freuen sich auf jeden Fall darauf. Denn die Menschen betrachten sie als eine Art Verpflichtung, wenn es sich um die große Pilgerreise handelt. Manche sparen dafür 5-10 Jahre lang, manche sparen ihr ganzes Leben lang Geld von ihrer Rente, manche werden von ihren Kindern unterstützt.

Die Pilgerreise ist nicht billig - die Preise in Russland liegen im Durchschnitt bei 3.000 Dollar, jetzt werden sie wegen der Beschränkungen noch höher sein.

- Wie haben Sie die Pandemie überstanden?

- Die Probleme sind natürlich nicht an uns vorbeigegangen. Seit anderthalb Jahren gibt es bei uns praktisch keine Aktivitäten mehr. Im Februar 2020 schloss Saudi-Arabien die Grenzen, und von diesem Moment an schickten wir keine Russen mehr auf die Große und Kleine Pilgerfahrt. Es gibt also eine Ausfallzeit.

Die ganze Zeit über haben wir eine gewisse Unterstützung von der Regierung erhalten. Außerdem haben wir ein Ziel in Halal-Hotels in der Türkei: Urlaub mit separaten Stränden und Swimmingpools. Wir haben in diese Richtung gearbeitet, aber mit der Türkei gab es, wie Sie wissen, unterschiedliche Situationen: Letztes Jahr war es bis August geschlossen, und im August, am Ende der Saison, hatten wir Zeit zum Arbeiten. Dieses Jahr fing es gut an, aber dann wurde es wieder geschlossen, und jetzt fliegen wir wieder.

- Wie hoch waren Ihre Einnahmen vor dem Krisenjahr und wie haben sie sich während der Pandemie verändert?

- Ich möchte keine Zahlen nennen, aber wenn wir nur über Hadsch und Umrah sprechen, die unsere Hauptaktivitäten sind, dann waren die Verluste hundertprozentig. 1,5 Jahre lang gab es keinen Gewinn. Aber, wie ich schon sagte, haben wir alternative Ziele - das sind Halal-Hotels, der Verkauf von Flugtickets und die Behandlung in türkischen Kliniken. Es gibt auch ein großes Interesse von Muslimen am Kauf von Immobilien in der Türkei. Wir haben diese Geschäftszweige entwickelt und verdienen damit unseren Lebensunterhalt.

- Welche Erfahrungen haben Sie mit der Pandemie gemacht - werden Sie Ihre Aktivitäten umstrukturieren?

- Schließlich positionieren wir uns als Reiseveranstalter für Muslime, und das wird immer als Pilgerreise - Hadsch und Umrah - wahrgenommen, also egal wie sehr wir versuchen, umzustrukturieren, die Leute erwarten das immer von uns, und wir können ihnen nicht stattdessen eine Behandlung in der Türkei anbieten. Natürlich ist das in gewisser Weise für unsere Pilger interessant, aber im Allgemeinen erwarten sie andere Dinge von uns.

Wir gehen davon aus, dass sich in diesem Jahr etwas ändern wird, obwohl wir bereits wissen, dass die Bedingungen schwieriger und die Pilgerfahrt teurer sein wird. Früher haben wir zum Beispiel Vier- und sogar Fünfbettzimmer gebaut, um das Programm billiger zu machen, aber jetzt schreibt Saudi-Arabien vor, dass es nur noch Zweibettzimmer sein dürfen, und in den Bussen dürfen statt der üblichen 50 Personen nur noch 25 sitzen.

Vor dem Hadsch gab es die Information, dass nur Direktflüge erlaubt sind, jetzt gibt es keine solchen Bedingungen mehr, aber es ist möglich, dass sie nur Direktflüge zulassen, die in der Regel teurer sind als Anschlussflüge.

Alles, was ich aufgezählt habe, plus PCR-Tests, auch wenn die Person geimpft ist, wirkt sich auf die Kosten aus. Vielleicht sprechen wir nicht von einer 100%igen Preiserhöhung, aber von einer Erhöhung von mindestens 10-15%. In unserem Unternehmen begann der Preis für die kleine Pilgerreise bei 1200 Dollar und wird sich auf etwa 1500 Dollar erhöhen, und die große Pilgerreise kann von 3000 Dollar auf 4-4,5 Tausend Dollar steigen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass beim Hadsch im Gegensatz zur Umrah die Hotelpreise viel teurer sind und die Anzahl der Plätze begrenzt ist.

Saudi-Arabien hat auch seine Steuern erhöht, die früher 5 % betrugen, jetzt sind es 15 %. Auch unser Wechselkurs ist davon betroffen.

Die Kosten werden höher sein, und das wird sich auf die Zahl der Pilger auswirken, aber die Kontingente für die Hadsch sind immer voll, es wird immer Menschen geben, die die Pilgerfahrt machen wollen, weil die Menschen sich verpflichtet fühlen, sie zu machen. Trotzdem gibt es eine sehr lange Warteliste, wenn man sich die Anmeldungen ansieht, die bei uns eingehen. Wir gehen davon aus, dass der Zustrom nach der Öffnung der Grenzen groß sein wird, und wir erwarten in dieser Hinsicht keine Probleme.

- Was ist mit dem Geld der Pilger passiert, die für die Reise bezahlt haben?

- Da wir davon ausgingen, dass die Situation bei uns von Dauer sein würde, haben wir beschlossen, das gesamte Geld zurückzugeben. Es gab natürlich einige, die das Geld für das nächste Jahr behalten wollten, aber die meisten bestanden darauf, dass wir das gesamte Geld zurückbekommen. Eine gewisse Anzahl von Leuten hat ihre Reisegutscheine von 2020 auf 2021 übertragen, wenn es um den Hadsch geht.

Aber in diesem Jahr fand der Hadsch nicht mehr statt, und wir haben das Geld zurückgegeben, weil wir nicht wissen, wie es weitergeht und die Preise steigen. Wir werden nicht in der Lage sein, den Hadsch zu dem Preis zu organisieren, den die Leute im Jahr 2020 bezahlt haben, selbst wenn wir es wollten. Es mag Reiseveranstalter geben, die anbieten, die Reise zu verschieben und sagen, dass sie den Hadsch zum gleichen Preis organisieren werden. Das heißt zum Beispiel, dass der neue Preis für neue Kunden gilt, aber für alte Kunden bleibt er gleich. Aber wir haben einen anderen Weg gewählt, weil die Risiken sehr hoch sind.

Made in Russia // Made in Russia

Autorin: Ksenia Gustova





0