Der Reisende Konyukhov unternahm die erste Solo-Drift am Nordpol überhaupt
2021-08-04 12:48

Der Reisende Konyukhov unternahm die erste Solo-Drift am Nordpol überhaupt

Der russische Reisende Fjodor Konjuchow, 69, hat eine einsame Drift in der Nähe des Nordpols absolviert, wohin ihn der weltgrößte Eisbrecher "50 Years of Victory" brachte. Dort untersuchte er die Kraft des schmelzenden Eises im Arktischen Ozean, teilte die Roscongress Foundation, die das Projekt organisiert, mit.

"Ziel des Reisenden war es, die Intensität des Schmelzens und die Driftrouten des Eises im Arktischen Ozean zu untersuchen. Außerdem gelang es ihm, eine einzigartige Aufzeichnung der seismischen Aktivität des Arktischen Ozeans mit einem autonomen Seismographen zu machen, der vom Schirschow-Institut für Ozeanologie entwickelt wurde. P. P. Shirshov-Institut für Ozeanologie der Russischen Akademie der Wissenschaften. Russische Ozeanographen erwarten eine Referenzaufzeichnung des natürlichen Hintergrunds des Arktischen Ozeans sowie der seismischen Aktivität der Erdkruste im Bereich des Pols, insbesondere der Ausbreitung des Gakkel-Rückens", - sagte der Fonds.

Wie auf dem Rosenkongress erklärt wurde, ist das Projekt auf den Beginn der Präsidentschaft Russlands im Arktischen Rat in den Jahren 2021-2023 abgestimmt. Einzigartig ist die Tatsache, dass der Seismograph für die Forschung direkt auf dem Eis platziert wurde und kein zusätzlicher Lärm durch Fahrzeuge oder Dieselgeneratoren entsteht, wie es bei den überfüllten Polarstationen an der Küste der Fall ist. Die Unterkunft für Fyodor Konyukhov war ein Expeditionszelt, das auf einer bis zu 1,5 Meter dicken Eisscholle aufgebaut war und einen Arbeitsbereich sowie ein Schlafmodul enthielt, das die Möglichkeit bot, während des langen Polartages eine "künstliche Nacht" zu schaffen. Das Zelt wurde durch ein Solarpanel mit Strom versorgt. Die Kommunikation mit der Station erfolgte über ein Satellitentelefon täglich um 12 Uhr mittags und um 21 Uhr Moskauer Zeit, und der Standort des Reisenden wurde über Tracker in Echtzeit verfolgt.

"Ich hoffe, dass dieses Projekt Russlands Präsenz in der Arktis verstärken wird. Wir müssen in der Wissenschaft aktiver sein, die Umwelt schützen und Wissenschaftler, Reisende und Unternehmer um uns herum für die nachhaltige Entwicklung der Arktis zusammenbringen. Der Arktische Ozean ist die "Küche" des globalen Wetters. Auf meiner nächsten Polarexpedition plane ich, den ersten transarktischen Flug in einem Heißluftballon über den geografischen Nordpol zu unternehmen und gleichzeitig den Klimawandel in der Arktis zu untersuchen", so Konyukhov.

Eine interaktive Karte der Route kann auf der offiziellen Website des Reisendeneingesehen werden.

Hergestellt in Russland // Hergestellt in Russland

Autorin: Karina Kamalowa