Drei neue SWZ werden in den Regionen Orenburg, Smolensk und Iwanowo entstehen
2021-09-14 09:41

Drei neue SWZ werden in den Regionen Orenburg, Smolensk und Iwanowo entstehen

Wie das russische Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung mitteilte, werden in den Regionen Orenburg, Smolensk und Iwanowo drei neue Sonderwirtschaftszonen (SWZ) für die industrielle Produktion eingerichtet.

"Die Schaffung von Sonderwirtschaftszonen ist nicht nur eine neue Chance für die Subjekte der Russischen Föderation, sondern auch eine persönliche Verantwortung der Regionalchefs. Neue SWZ und ASEZ (Gebiete für fortgeschrittene Entwicklung - Anm. d. Red.) sollten die Grundlage für die Schaffung zusätzlicher Punkte des Wirtschaftswachstums bilden, den Regionen neue Steuern bringen und den Menschen, die in diesen Gebieten leben, neue gut bezahlte Arbeitsplätze bieten", sagte Juri Trutnew, stellvertretender Ministerpräsident und Gesandter des Präsidenten für den Föderalen Bezirk Fernost.

Nach Angaben des Ministeriums wird sich die SWZ "Orenburzhye" in zwei Städten der Region Orenburg befinden - Orenburg und Orsk. Die SWZ wird von der Region selbst verwaltet werden. Das Investitionsportfolio umfasst acht Projekte, darunter die Errichtung einer Produktionsstätte für Lithium-Titan-Batterien, eines Transport- und Logistikterminals, eines Werks für die Herstellung von Bohrausrüstung und andere. Bis 2030 wollen die Bewohner der Sonderwirtschaftszone "Orenburzhye" über 900 Arbeitsplätze schaffen und private Investitionen in Höhe von fast 9 Milliarden Rubel anziehen.

In der Region Smolensk wird die Sonderwirtschaftszone auf dem Gelände des größten Zoll- und Logistikterminals "Stabna" eingerichtet. Im Rahmen der SWZ sollen sechs Projekte realisiert werden, darunter die Methanolproduktion, Geländewagen, Torfverarbeitung und andere. Es ist geplant, bis 2030 über 600 Arbeitsplätze zu schaffen und Investitionen in Höhe von 10,6 Milliarden Rubel anzuziehen.

In der Region Iwanowo wird die neue SWZ auf den Grundstücken in Iwanowo und Rodniki entstehen. Die Verwaltungsgesellschaft des privaten Industrieparks "Rodniki", die über Erfahrung im Aufbau industrieller Infrastrukturen und in der Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Investoren verfügt, plant die Verwaltung der Sonderwirtschaftszone. In der Anfangsphase sind in der SWZ fünf Investitionsprojekte der Leichtindustrie mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 8,3 Mrd. RUB angekündigt worden. Die Umsetzung der Projekte wird die Schaffung von 3,2 Tausend Arbeitsplätzen ermöglichen.

Darüber hinaus hat die Regierung die Erweiterung der Liste der wirtschaftlichen Aktivitäten der Bewohner der Sonderwirtschaftszone "Jemwa" in Komi genehmigt. Die Änderungen werden es ermöglichen, zusätzliche Investitionen in Höhe von 371 Millionen Rubel anzuziehen.

Hergestellt in Russland // Made in Russia

Autorin: Karina Kamalowa