Hergestellt in Russland

Alle Regionen
GER
Interview

Die turbulenten 90er Jahre und der "Sturm" des russischen Olymps: INTERVIEW mit dem Komponisten Gennady Filippov

116
Die turbulenten 90er Jahre und der "Sturm" des russischen Olymps: INTERVIEW mit dem Komponisten Gennady Filippov

Russische Musiker arbeiten aktiv mit westlichen Labels zusammen und werden allmählich auf globalen Plattformen berühmt. Lesen Sie in einem Interview mit dem Komponisten und Produzenten Gennady Filippov in Made in Russia, wie sich einheimische Künstler in den frühen 90er Jahren ihren Weg in die Arena bahnten.

- Erzählen Sie uns ein wenig über Ihren kreativen Weg, Ihre ersten Musikinstrumente und Ihre Projekte?

- Ich begann als Teenager Schlagzeug zu spielen und verliebte mich in die westliche Pop-Rock-Musik. Schon damals habe ich angefangen, die ersten Rockbands zu gründen. Dmitry Kharatyan spielte in einer von ihnen als Sänger und Gitarrist mit. Im Alter von 20 Jahren beherrschte er das musikalische Lesen und Schreiben und lernte Klavier spielen. Er absolvierte die Zarizinskoje-Musikhochschule, Klasse für Klavier und Komposition.

In den 80er Jahren strebten alle Amateurgruppen danach, Mitglied der Philharmonie zu werden - es gab keinen anderen Weg, um in den musikalischen Olymp der UdSSR aufzusteigen. Meine erste Band (die Band Kollaps) hatte das Glück, in die Novgoroder Philharmonie aufgenommen zu werden. Dann benannten wir sie in die Gruppe "Show - 03" um, die von Sergey Chernomor, einem bekannten Moderator und Parodisten in der UdSSR, geleitet wurde. Das Repertoire wurde ausschließlich von mir komponiert. Das damalige Programm begann mit dem Lied "Minor Land" (Pakhmutova, Dobronravov). Nachdem sich die Gruppe von Tschernomor getrennt hatte, nannte sie sich "Parma" und tourte durch die gesamte Republik Komi. Nach skrupellosen Händlern und Verwaltern löste sich die Band auf.

Etwa ein halbes Jahr lang habe ich in der Band "Zodchie" mit einem Block eigener Songs als Keyboarder der Tjumener Regionalen Philharmonie gearbeitet.

Nach Moskau zurückgekehrt, organisierte ich zusammen mit Andrei Rusakovsky die Band MAXI, die ausschließlich Lieder meines Autors im New Wave- und Pop-Dance-Stil aufführte. Dieses Projekt erzielte in Moskau und St. Petersburg (Leningrad) einen gewissen Erfolg. Wir waren bereit, den westlichen Musikolymp zu erobern.

- Lassen Sie uns über Ihre Erfahrungen im Ausland sprechen? Das Leben eines jungen sowjetischen Künstlers im Ausland? Wie unterschieden sich Europa und die UdSSR grundlegend?

- Ich habe 1989 im Ausland angefangen. Das schwedische Label Screen Team International interessierte sich für meine Melodien und unsere Band und bot uns einen Vertrag über zwei Songs an. Die ganze Band, begleitet von einem Filmteam aus Leningrad, fuhr nach Stockholm.

Als wir hinter dem "Eisernen Vorhang" ankamen, wurden wir natürlich von Schweden und es von uns überrascht. Die schwedischen Grenzbeamten, die eine solche Delegation aus der Sowjetunion mit Samowaren, Hüten mit Ohrenklappen und Kokarden sahen, vergaßen, unsere Ankunft ins Land zu stempeln.

Das erste Treffen mit Screen Team International sollte das letzte sein, denn der Leiter des Unternehmens, Thomas Moo, sagte, er sei nur an Gennady Filippov und seinen Melodien interessiert, nicht aber an den anderen Teilnehmern. Natürlich konnte ich meine Freunde nicht zurücklassen. Wir sind alle zusammen gegangen. Wir wollten nicht aufgeben, aber nach schwedischem Recht durften wir während unseres Aufenthalts nur als Reinigungskräfte arbeiten. Die ganze Gruppe bekam Jobs in verschiedenen Restaurants. Ich arbeitete 10 Stunden am Tag in einem japanischen Restaurant. Ziemlich schnell fand sich eine andere Plattenfirma, die an unserer Arbeit interessiert war - Ricochet Records. Wir unterschrieben einen Vertrag für zwei Singles, und es begann eine rege musikalische Tätigkeit. Die beiden talentierten und sehr bekannten Musikproduzenten der Zukunft wurden zu Managern des Projekts ernannt: Jacob Hendler und Carl Mickel (Jacob produzierte Ende der 90er Jahre Britney Spears, Christina Aguilera und die Backstreet Boys).

Zu ihm entwickelte ich eine gute Beziehung, ich betrachte Jacob als meinen ersten Lehrer im westlichen Showbusiness. Zwei Monate lang ging ich jeden Morgen mit einer neuen Melodie zu ihm nach Hause - das hat sich schließlich ausgezahlt. Er war zutiefst davon überzeugt, dass die Stärke eines jeden musikalischen Projekts aus Russland allein von der Melodie abhängt. Während der musikalischen Proben und Aufnahmen lernten wir sehr interessante Menschen kennen: den Gitarristen der Band EUROPE und den Leadsänger von Secret Service, der zu dieser Zeit eine mächtige Musikfirma namens Sonet gründete. Und plötzlich, als die Arbeit in vollem Gange war, gab es einen Konflikt zwischen dem Organisator unserer Reise und dem Management meiner Firma - deshalb kamen wir zurück nach Russland.

- Können Sie uns etwas über die Zeit nach Schweden erzählen? Über Reisen in die USA, über Musikbands.

- 1993 unterzeichnete die Moskauer Firma "Green Star" einen Vertrag mit uns für die Aufnahme eines ganzen Albums im Westen. Die Suche wurde im "MasterFonics"-Studio in Nashville eingestellt. Innerhalb eines Jahres hatten wir 10 Tracks aufgenommen. Das Team der beteiligten Amerikaner bestand aus namhaften Mitgliedern des Showbusiness. Namentlich: Joe Ciccarelli (Frank Zappa's Team), Carl Marsh (ZZ Top Album Produzent), Lisa Roy (Hollywood Produzentin).

Natürlich gab es während der Arbeit an diesem Album eine Menge interessanter Ideen. Eine davon war, meinen Song "Peace in the world" gemeinsam mit einem amerikanischen Star zu singen. Die Wahl fiel auf die Country-Sängerin Dolly Parton. Nachdem sie sich das Stück angehört hatte, stimmte sie zu. Leider kam sie erst ein halbes Jahr nach unserer Rückkehr nach Russland in die USA zurück.

- Wie wurden Sie in Ihrem Heimatland nach Ihrer langen kreativen Reise empfangen? In welches Land sind Sie zurückgekehrt?

- Die Dinge hatten sich in Russland verändert, und die Veränderungen in der Popmusik waren nicht zum Besseren. Ich ging mit unserem amerikanischen Album direkt zum internationalen Forum PopKomm (Köln). Es war eine Messe ausschließlich für Spezialisten, für diejenigen, die direkt im Musikgeschäft tätig sind. Dort habe ich berühmte Vertreter des russischen Showbusiness getroffen: Yuri Antonov, Dmitry Malikov, Igor Matvienko und andere. Viele Plattenfirmen zeigten Interesse an unserem amerikanischen Album. Ich brachte 2 fertige Verträge für die Veröffentlichung des Albums in Dänemark und Italien mit nach Moskau.

- Erzählen Sie uns von der Entstehung der Band "Vostok", was war in den 90-er Jahren im Showbusiness los? War es schwer für junge Bands in Bezug auf Promotion und Finanzen? Mit wem musstet ihr zusammenarbeiten?

- Aufgrund der aktuellen Situation beschlossen wir, unsere westlichen Pläne für eine Weile zurückzustellen und zu versuchen, uns im russischen Showbusiness zu verwirklichen. Wir bekamen mehrere Angebote von Sponsoren und Investoren, aber wir entschieden uns für Alexander Yakovlevich Tolmatsky. Er hatte sich schon lange für meine Musik interessiert und war bereit, unsere Band auf dem russischen Markt zu promoten. Der Name der Band und das Line-up änderten sich. Wir wurden zu Vostok. Wir wechselten von männlichem zu weiblichem Gesang. Wir wurden ein Quartett: Gennadi Filippov, Andrei Rusakovsky, Natalia Sigayeva und Larisa Filippova (Yudchits). So entstand eine Band, die an ABBA und Ace of Base erinnerte.

Unser Bündnis mit Tolmatsky funktionierte bereits nach einem halben Jahr. Anfang 1996 wurde der Song "Mirages" veröffentlicht. Von diesem Moment an wurde VOSTOK ein Star der russischen Popmusik. Dann gab es Songs, die zu Hits wurden: "Until We Meet", "Dance of Yellow Leaves", "The Snow Queen". Ich war der einzige Autor all dieser Lieder.

Wir nahmen drei Alben auf, aber Ende 1998 mussten wir uns von Tolmatsky trennen. Dann gingen wir nach Köln, um ein neues Album aufzunehmen, das von einem deutschen Musiker namens Didi Hamond produziert wurde. Dieses Album wurde von Philip Kirkorov finanziert. Danach blieben Andrei Rusakovsky und Natalya Sigayeva in Europa und arbeiteten an einem anderen Projekt. Die Band löste sich auf.

Seit den Anfängen der Vostok-Gruppe hatte ich die Gelegenheit, mit vielen unserer Künstler zusammenzuarbeiten: Philip Kirkorov, Margarita Sukhankina, Sergey Zverev, Jam Sheriff, Pierre Narcisse und andere. In den 90er Jahren war es für junge Künstler einfacher, Fördermittel zu erhalten.

- Sie produzieren jetzt verschiedene Projekte und haben das Produktionszentrum Zvezda Stolitsy gegründet. Können Sie uns etwas über das Produktionsgeschäft in Russland erzählen? Von welchen Umsatzsummen kann man sprechen? Wie hoch sind die Kosten? Erzählen Sie uns von Ihren neuen Musikprojekten und Plänen.

- Das Produktionszentrum "Star of the Capital" wurde in den frühen 10er Jahren gegründet. Ich veranstaltete Gesangswettbewerbe, um talentierte Künstler zu finden, die produziert werden konnten. Im Laufe der Jahre entstand eine Datenbank mit über 300 meiner charakteristischen Songs, die ich aufstrebenden Künstlern zur Verfügung stellte. Natürlich arbeitet "Zvezda Stolitsy" auf kommerzieller Basis, denn es ist notwendig, das Büro, das Studio und ein ganzes Team von Mitarbeitern zu unterhalten. In letzter Zeit können sich leider nur noch wohlhabende Leute im Showbusiness engagieren und Werbung machen. Von meinen Singer-Songwriter-Kunden können nur wenige ein Album aufnehmen, exklusive Rechte an Songs kaufen.

2017 habe ich eine wunderbare Musikerin und Sängerin kennengelernt: Natalia Rodina. Wir bauten die Band Vostok wieder auf, nahmen mehrere neue Alben auf und veröffentlichten sie nach einer 15-jährigen Pause. Wir haben ein schönes, melodisches englischsprachiges Projekt "LuiGiNa" gemacht.

- Nach dem Ausbruch der Pandemie befanden sich viele Musiker und Beschäftigte der Musikindustrie in einer schwierigen Situation, weil Konzerte abgesagt wurden und es zu Einschränkungen kam. Wie haben Sie die Pandemie überstanden und wie sieht es jetzt aus?

- Leider hat uns die Pandemie, wie viele andere Künstler und Musiker auch, mitten ins Herz getroffen. Anfang März 2020 erwarteten wir eine Konzerttournee durch Sibirien.

Einen Tag vor der Abreise wurde eine Pandemie angekündigt, so dass bis heute große Konzerte und Tourneen abgesagt wurden. Unsere Konzerttätigkeit ist nicht so aktiv, es gibt Zeiten, in denen wir arbeiten und touren. Wir haben uns wieder aufgebaut und geben Online-Konzerte. Aber ich denke, ohne Publikum und den Austausch von Live-Energie ist es schwer! Ein Produktionsbüro aufrechtzuerhalten wurde unmöglich. Wir haben das Büro geschlossen. Aber jetzt ist es möglich, aus der Ferne zu produzieren. Wir warten ungeduldig auf die Aufhebung der Beschränkungsmaßnahmen und die Rückkehr der großen Konzerte.

Hergestellt in Russland / Hergestellt in Russland

Autorin: Maria Buzanakova

0