Teilen
Abonnement aktualisieren
Danke, dass Sie sich angemeldet haben!
Abonnieren Sie Hergestellt in Russland heute und erhalten Sie die interessantesten Neuigkeiten über russische Wirtschaft, Export und Kultur noch heute!
Social Media und RSS-Abonnement

19 Februar 2016

Andrey Razbrodin: Mit dem richtigen Ansatz könnten wir den Markt ernst nehmen

Die Rubel-Abwertung und die Verringerung des Anteils der importierten Produkte geben russischen Produzenten die Möglichkeit, die Nische auf dem russischen Markt zu füllen und ihre Präsenz im Ausland auszubauen. Andrej Razbrodin, Präsident des russischen Unternehmerverbandes der Textil- und Leichtindustrie (Sojuslegprom), erzählte in seinem Interview mit dem Portal "Made in Russia", wie man die Chance nicht verpassen darf und welche Maßnahmen zur Unterstützung der Leichtindustrie geplant sind.

- Andrey Valentinovich, wie hat sich die aktuelle wirtschaftliche Situation im Land auf die Leichtindustrie ausgewirkt?

Sagen wir es mal so: mehrdeutig. Natürlich gibt es alle Anzeichen der Krise, aber die Situation ändert sich ständig, sowohl in schlechter als auch in guter Richtung. Es ist wichtig, dass die Regierung mit verschiedenen Maßnahmen auf diese Situation reagiert. In diesem Fall ist es möglich, die auftretenden Probleme auszugleichen. Zum Beispiel ein Nachfragerückgang oder ein Mangel an Krediten.

Natürlich gab es infolge der Abwertung des Rubels Interesse an unseren Produkten von ausländischen Käufern, denn der Preis unserer Produkte wird nun auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähig.

Aufgrund der Unrentabilität sind die Importe von Produkten deutlich zurückgegangen; nach unseren Schätzungen um etwa 45 %. Im Allgemeinen ist die Nachfrage nach Produkten der Leichtindustrie jedoch um etwa 25-30% zurückgegangen. Der daraus resultierende Rückstand von 15% kann von unseren Unternehmen aufgeholt werden. Aber alle Möglichkeiten, die sich eröffnet haben, werden noch immer schlecht genutzt.

- Warum ist diese Situation entstanden?

Der Grund dafür ist der fehlende Zugang zu Krediten. Heute ist die Politik der Banken darauf ausgerichtet, Kreditportfolios abzubauen.

Wenn ein Unternehmen im Vergleich zum letzten Jahr z.B. 40% mehr Aufträge hat, kann es diese nicht erfüllen, weil es Rohstoffe einkaufen muss. Da jeder, der ernsthaft auf dem Markt arbeitet, für Waren mit einer Verzögerung bezahlt, ist es fast unmöglich, sich ohne Kredite zu entwickeln.

Mit dem richtigen Ansatz wäre es möglich, den Markt ernst zu nehmen, aber der fehlende Zugang zu Krediten schränkt die Entwicklung erheblich ein.

- Wurde versucht, dieses Problem zu lösen?

Das Ministerium für Industrie und Handel hat mit unserer Beteiligung ein Programm zur Unterstützung des Leichtindustriesektors für 2016 entwickelt. Sie umfasste Maßnahmen, die die Auswirkungen der Krise auf die Branche zumindest teilweise ausgleichen.

So wurde beispielsweise vorgeschlagen, die Erfahrungen mit der Unterstützung der Landwirtschaft zu nutzen, wo ernsthafte Ergebnisse erzielt wurden. Unsere Industrie ist, wie die Landwirtschaft, anpassungsfähiger als viele andere und weniger von höherer Gewalt abhängig, so dass wir glauben, dass die vorgeschlagenen Unterstützungsmaßnahmen zu Ergebnissen führen sollten. Aber bisher ist das Dokument noch nicht endgültig verabschiedet worden, die Frage wird noch diskutiert.

- Welche Unterstützungsmaßnahmen wurden vorgeschlagen?

Dabei handelt es sich sowohl um Subventionen und Regulierungsmaßnahmen als auch um zinsgünstige Darlehen. Zu den vorgeschlagenen Maßnahmen gehört die Wahl der Rosselkhozbank als autorisierte Bank für die Kreditvergabe an Hersteller der Leichtindustrie, ihre zusätzliche Kapitalisierung für einen bestimmten Betrag, um die Höhe des Reservekapitals zu ändern. Auf diese Weise werden wir ein Instrument für die Kreditvergabe an unsere Unternehmen schaffen.

Darüber hinaus gibt es einen Vorschlag, Rosselkhozleasing einzubeziehen und es zur Zusammenarbeit mit unserer Industrie zu verpflichten.

- Wie lange erwarten Sie die Einführung dieses Programms?

Laut Regierungsverordnung soll das Problem im Februar gelöst werden.

- Werden sie Erfolg haben?

Das ist nicht meine Frage. Wir müssen nur warten und hoffen.

Wenn die Entscheidung getroffen wird, wenn auch nicht im Februar, sondern im März, werden wir die Ergebnisse erst im nächsten Jahr 2017 sehen. Selbst wenn sie angenommen wird, wird es notwendig sein, entsprechende Dokumente und alle methodischen Richtlinien zu entwickeln, und es wird auch Zeit brauchen.

In einer guten Weise müsste das Programm für 2016 im November, zumindest im Dezember 2015, genehmigt werden, damit es gleich zu Beginn des Jahres seine Arbeit aufnehmen kann.

- Wie wird das Problem der Rohstoffabhängigkeit, das nach dem Zusammenbruch der UdSSR zu einem ernsten Problem wurde, gelöst?

Das Problem ist ganz einfach gelöst: Man braucht Rohstoffe - man geht hin und kauft sie. Aber auf staatlicher Ebene beschäftigt sich leider niemand mit den Fragen der Abhängigkeit von ausländischen Rohstoffen. Die Rettung der Ertrinkenden ist die Arbeit der Ertrinkenden selbst. Einige Entscheidungen sind getroffen, aber ihre Umsetzung ist noch nicht abgeschlossen, und es ist unmöglich, ohne staatliche Unterstützung eine Industrie für die Produktion von Rohstoffen zu schaffen.

Was sind für unsere Hersteller neben Russland die wichtigsten Märkte, die Sie nennen würden? Haben sie sich durch die Krise verändert?

Der Hauptexportmarkt sind die GUS-Länder. Unsere Unternehmen entwickeln jedoch Beziehungen zu einigen Ländern der ehemaligen Sowjetunion, sagen wir, nicht ideal. Natürlich gibt es keine Gesetze, die russische Produkte direkt verbieten, aber auf der Verwaltungsebene werden verschiedene Hindernisse errichtet, um unsere Hersteller am Markteintritt zu hindern.

Da wir einen gemeinsamen eurasischen Wirtschaftsraum aufbauen, bin ich sicher, dass all diese Probleme durch Verhandlungen und die Suche nach einem Kompromiss überwunden werden können. Die Bildung stabiler Beziehungen zwischen den GUS-Ländern wird es ermöglichen, das Problem der Rohstoffe zu lösen, bei der Suche nach neuen Märkten für Fertigprodukte zusammenzuarbeiten, die Humanressourcen zu optimieren und Logistikketten aufzubauen.

Anton Michailow

Teilen
Kommentare sind nach 5 Tagen seit der Veröffentlichung aufgrund der Redaktionspolitik verboten