Russische Unternehmen können Zugang zu Offshore-Standorten in Wladiwostok und Kaliningrad erhalten
2021-11-18 12:09

Russische Unternehmen können Zugang zu Offshore-Standorten in Wladiwostok und Kaliningrad erhalten

Die russischen Behörden arbeiten an Änderungen des Steuergesetzbuches, nach deren Verabschiedung Unternehmen die Möglichkeit haben werden, sich in Sonderverwaltungszonen (SARs), den so genannten Offshore-Gebieten, auf den Inseln Russkij und Oktjabrskij niederzulassen und zu registrieren, schreibt Wedomosti.

Es ist wahrscheinlich, dass die Maßnahme eine Reaktion auf die Behauptungen der Europäischen Gruppe über die Anwendung des Unternehmenssteuergesetzbuches war, einschließlich der Diskriminierung russischer Konzerne gegenüber ausländischen - diese These wurde vom EU-Rat in seinen Bericht vom Juni aufgenommen, so die Zeitung.

Ursprünglich wurden ATS für ausländische Unternehmen mit russischen Wurzeln geschaffen, um sie in die russische Rechtsprechung zurückzubringen. Mit den Änderungen, wenn inländische Holdings ins Ausland eingeladen werden, will die Regierung sie dazu ermutigen, eine echte Präsenz auf den Inseln aufzubauen, so die Gesprächspartner der Zeitung.

Im Rahmen der Reformen wollen sie den Unternehmen zusätzliche Vorteile bieten: reduzierte Steuersätze auf Kapitalentnahmen von 15 auf 10%, auf Gewinne - bis zu 5%, auf Gewinne in Form von Dividenden - bis zu 0%. Die Vergünstigungen sind an bestimmte Bedingungen geknüpft, insbesondere müssen die Ansässigen 300 Millionen Rubel in die Infrastruktur der Inseln investieren und dort ein reales Büro von 100 Quadratmetern mit mindestens 15 Mitarbeitern eröffnen. Gleichzeitig können nur Organisationen mit dem Status einer internationalen Holdinggesellschaft, deren Einkommensstruktur mindestens 90 % der Einkünfte aus passiven Tätigkeiten ausmacht, in den Genuss der Steuererleichterung kommen.

Darüber hinaus ist geplant, den Umzug nur dann zu ermöglichen, wenn der Geschäftszweck der Neuregistrierung gerechtfertigt ist und eingehalten wird. Die Gruppe muss nicht nur die Anschrift des Betriebs ändern, sondern auch die tatsächlichen Verwaltungsentscheidungen und möglicherweise die Leitungsorgane auf die Insel verlegen.

Wie aus der Veröffentlichung hervorgeht, werden die Möglichkeiten zur Formalisierung eines solchen Konzepts noch erörtert, doch wird ein solches Manöver bei jeder Änderung des offiziellen Unternehmenssitzes vorausgesetzt.

Hergestellt in Russland // Made in Russia

Autorin: Karina Kamalowa