Die Registrierung von Mehrwertsteuererstattungen für die Beförderung von Waren auf dem Wasser wird in Russland vereinfacht
2021-11-18 12:36

Die Registrierung von Mehrwertsteuererstattungen für die Beförderung von Waren auf dem Wasser wird in Russland vereinfacht

Die russische Staatsduma hat in erster Lesung Änderungen zum Steuergesetzbuch verabschiedet, die die Bestätigung des Null-Mehrwertsteuersatzes für russische Exporteure bei internationalen Transporten auf See- und Flussschiffen vereinfachen.

Wie das Russische Exportzentrum erklärt, muss man derzeit, um Waren per Fluss- oder Seeschiff aus dem Land zu exportieren und eine Mehrwertsteuerrückerstattung zu erhalten, von den Zollbehörden den Vermerk "Verladung ist erlaubt" erhalten. Jetzt wird diese Anforderung abgeschafft: Die Exporteure können die Ausfuhr von Waren auf der Grundlage einer elektronischen Interaktion zwischen dem Zolldienst (FCS) und dem Steuerdienst (FTS) bestätigen.

Erhält der Föderale Steuerdienst von der Zollbehörde eine Bestätigung der Verladegenehmigung, erhält der Exporteur eine Mehrwertsteuerrückerstattung, andernfalls wird der Nullsatz als unbestätigt betrachtet.

Die im Gesetzentwurf der russischen Regierung vorgeschlagenen Änderungen des Steuergesetzbuches werden im Rahmen der Arbeiten zur Umgestaltung des Geschäftsklimas im Bereich des Exports von Waren und Dienstleistungen vorbereitet. Wenn die Änderungen genehmigt werden, sollen sie am 1. Januar 2023 in Kraft treten.

Hergestellt in Russland // Made in Russia

Autorin: Karina Kamalowa