Der Leiter von Made in Russia präsentierte den Einzelhändlern auf der Dubai Expo die Möglichkeiten des Projekts
2021-11-18 06:18

Der Leiter von Made in Russia präsentierte den Einzelhändlern auf der Dubai Expo die Möglichkeiten des Projekts

Das Handels- und Wirtschaftsförderungssystem "Made in Russia" plant die Zusammenarbeit mit russischen und ausländischen Einzelhändlern, auch bei der Förderung von Volkskunst und Kunsthandwerk (FAS).

Mikhail Sadchenkov, Leiter von Made in Russia, führte eine Online-Präsentation der Möglichkeiten des Systems für Einzelhandelsketten als Teil des Geschäftsprogramms des nationalen Pavillons auf dem Forum der Expo 2020 in Dubai durch.

Die Sitzung wurde von Natalia Vikhrova, Direktorin des Geschäftsprogramms des russischen Pavillons auf der Expo 2020, moderiert. An der Präsentation nahmen Vertreter großer Einzelhandelsketten teil - X5 Retail Group, Magnit, Auchan, L'Etoile, O'Key, Familia, Togas, Redis Crew und andere.

Heute entwickelt Made in Russia eine digitale Informationsplattform, die russische Unternehmen fördern soll, so Sadchenkov. "Alle russischen Handelsvertreter sind jetzt auf unserer Plattform vertreten. Wir bereiten ein großes Werbeprogramm vor. Darüber hinaus eröffnen wir unsere eigenen internationalen Büros, zum Beispiel haben wir kürzlich eine Unterabteilung in der Türkei eröffnet", sagte er.

Das Projekt kooperiert auch mit der Joint Stock Financial Corporation (JSFC) Sistema bei der Entwicklung des NHP. Zu diesem Zweck wurde ein gemeinsames Handelsbüro mit AFK und Roscongress eingerichtet, dessen Ziel es ist, die Nachfrage nach Waren der Volkskunst und des Kunsthandwerks zu sichern.

"Die zweite Richtung ist die Schaffung einer vollwertigen Kollektion innerhalb der Produktion der Gzhel-Fabrik, die kürzlich von Sber und AFK "Sistema" gekauft wurde. Jetzt findet eine groß angelegte Modernisierung statt. Der Beginn der Massenproduktion ist bereits für das nächste Jahr geplant", so Sadchenkov.

Die erste Produktionsleistung des erneuerten Gzhel-Werks ist laut Sadchenkov für Anfang nächsten Jahres geplant. Bereits Mitte 2022 könnten Gzhelsky-Produkte in London in den Regalen stehen, sagte der Leiter von Made in Russia.

Er wies darauf hin, dass die Pandemie eine Veränderung der Logistikketten ausgelöst hat, was wiederum zur Freisetzung eines bedeutenden Anteils in der Kategorie der Haushaltswaren geführt hat. "Wir möchten den Herstellern von Kunsthandwerk helfen, schlüsselfertige Kollektionen für den Haushalt zu erstellen, von Hausschuhen bis zu Geschirr. Es sollte ein großes integriertes Produkt sein", sagte er und fügte hinzu, dass alle anderen russischen NHP-Hersteller bald kumuliert werden würden.

"Das Gleiche gilt für den Modehandel. Wir haben eine große Anzahl ausländischer Anfragen. Auch innerhalb des Landes besteht eine große Nachfrage. Die Hersteller brauchen Möglichkeiten, in große Einzelhandelsketten einzusteigen. Jetzt sind wir mit der Systematisierung dieser Richtung beschäftigt. Bis Ende des Jahres planen wir, alles online zu stellen, so dass Unternehmen und Produzenten in der Lage sein werden, alle Anfragen auf einmal in einem persönlichen Büro zu sehen", sagte der Projektleiter.

Abschließend lud Sadchenkov Vertreter des Einzelhandels zu einem gemeinsamen Treffen in Moskau ein, um die Möglichkeiten der Zusammenarbeit im Detail zu erörtern.

Das System "Made in Russia" besteht aus einer Handelsplattform und einem Handelshaus, das Exporteuren hilft, ihre Produkte auf dem in- und ausländischen Markt zu verkaufen. Zurzeit nehmen mehr als 800 Unternehmen an dem System teil. Das Projekt wird von über 100 Tausend Lesern aus 114 Ländern genutzt.

Die strategischen Partner des Projekts sind die Agentur für strategische Initiativen, Yandex, Sistema, Otkritie Financial Corporation und die Roscongress Foundation.

Made in Russia // Made in Russia

Autorin: Ksenia Gustova