Hergestellt in Russland

Alle Regionen
GER
Experten

Unternehmer brauchen Unterstützung: ein Interview mit "Opora Rossii" über ein kritisches Jahr für Unternehmen

124
Unternehmer brauchen Unterstützung: ein Interview mit "Opora Rossii" über ein kritisches Jahr für Unternehmen

Dieses Jahr war für die Wirtschaft fast so schwierig und schwierig wie das Jahr 2020. Diesmal bekam fast jeder die schweren Folgen der Pandemie zu spüren. Arbeitseinschränkungen, Kosten, spürbare Rohstoffpreiserhöhungen, Versorgungsunterbrechungen, Exportschwierigkeiten, neue Kennzeichnungspflichten und andere Faktoren brachten nicht nur den Dienstleistungssektor, kleine Unternehmen, sondern auch mittlere und große Unternehmen in eine schwierige Lage.

Die Wirtschaft hat eine noch nie dagewesene Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, der Medien und der Behörden auf sich gezogen, was zu ernsthaften Veränderungen und der Notwendigkeit geführt hat, die Bedingungen für die Entwicklung des Unternehmertums in Russland zu überdenken.

Die Redaktion von Made in Russia sprach mit Andrei Shubin, dem Exekutivdirektor des Unternehmerverbandes Opora Russland, über das Jahr 2021. Lesen Sie in diesem Interview, welche Veränderungen für die Unternehmen im Land anstehen und wofür die Geschäftswelt dieses Jahr in Erinnerung behalten wird.

Sagen Sie, wie viele Unternehmen und Einzelunternehmer wurden im auslaufenden Jahr registriert?

Wenn wir über kleine und mittlere Unternehmen sprechen, so waren es nach den Daten vom 31. Oktober 873.605. Dazu gehören sowohl juristische Personen als auch Einzelunternehmer, die registriert wurden. Aber viele wurden auch geschlossen. "Delta" am Ende des Jahres - plus 96.000 KMU.

Welche Geschäftsbereiche wurden in diesem Jahr am häufigsten eröffnet?

Der Struktur nach überwiegt der Handel (mehr als 35 %), die Tätigkeit des Kraftfahrzeug- und Gütertransports (16 %), der Bau von Wohn- und Nichtwohngebäuden sowie die Vermietung und Verwaltung von Immobilien.

Welche Regionen waren führend bei der Anmeldung neuer Unternehmen, und welche waren in der Anti-Wertung?

In absoluten Zahlen liegt Moskau an erster Stelle. Dort wurden im Oktober 120.981 neue "Unternehmen" registriert. Die Region Moskau liegt an zweiter und St. Petersburg an dritter Stelle. Dies ist weitgehend auf die Gesamtbevölkerung der Regionen zurückzuführen. Dagestan (plus 10,9 %), Kalmykien (plus 8,3 %) und die Region Moskau (plus 7,3 %) sind die Spitzenreiter bei der Wachstumsrate der KMU. Die Schlusslichter sind die Republik Adygea (minus 5,1 Prozent), die Region Magadan (minus 3,1 Prozent) und die Republik Komi (minus 2,7 Prozent).

Was hindert Ihrer Meinung nach die Regionen, die sich im Anti-Rating befinden, daran, den Bereich des Unternehmertums aktiv zu entwickeln?

Es gibt nur wenige Menschen dort, es gibt weniger wirtschaftliche Aktivitäten. Aber in erster Linie ist es die Abgelegenheit und in zweiter Linie die wirtschaftliche Entwicklung. Die Wirtschaftstätigkeit wird auch durch die Abwanderung der Bevölkerung in den Regionen beeinträchtigt, die zu den Außenseitern gehören. Ohne systematische Maßnahmen zur Erhaltung der Bevölkerung ist eine wirtschaftliche Tätigkeit unmöglich.

Alles wird genau von der Wirtschaft bestimmt. Wenn wir uns Moskau, die Region Moskau und St. Petersburg ansehen, so handelt es sich um riesige Ballungsräume mit einem klaren Markt und einer großen Zahl von Einwohnern. In diesen Regionen gibt es diese Voraussetzungen im Prinzip nicht. Enge Sphären sind geteilt, und obwohl es Wettbewerb gibt, sind die Entwicklungsmöglichkeiten geringer. Die lokalen Unternehmer sind durch die Logistik eingeschränkt. Das heißt, es gibt ganz objektive Gründe, die sich sowohl auf die kleinen und mittleren Unternehmen als auch auf die Wirtschaft als Ganzes auswirken.

Sagen Sie mir, welche Probleme der kleinen und mittleren Unternehmen wurden mit Hilfe von "Opora Russland" im Jahr 2021 gelöst?

Es war ein ziemlich arbeitsreiches Jahr. Das wichtigste Thema ist natürlich die Pandemie und die Maßnahmen zur Unterstützung der Unternehmen, die sich in einer äußerst schwierigen Situation befanden. Seit diesem Jahr haben wir im Rahmen des von Andrei Removich (Belousov - Anm. d. Red.) geleiteten Stabs für Unternehmensschutz zusammen mit dem Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung regelmäßige Treffen und Besprechungen abgehalten, bei denen wir das Feedback von Unternehmern in allen Regionen analysiert und gesammelt haben.

Die zweite große Aufgabe, mit der wir uns beschäftigten, war die Überwachung der Unterstützungsmaßnahmen: wie sie funktionieren, wie sie eingeführt werden, wie sie verteilt werden. Wir haben etwas verändert, wir haben die Arbeit der Banken und eine Infrastruktur der Unterstützung korrigiert. Es ist auch die Entwicklung von Lösungen selbst und ein kompetenter Ansatz, bezogen auf die maximal zulässige Geschäft: dass nicht zu schließen, und wenn geschlossen, um zumindest einige Möglichkeiten für die Entschädigung zu bieten.

Da unsere Niederlassungen in allen Regionen der Russischen Föderation vertreten sind, haben wir viel Arbeit vor Ort, in den regionalen Niederlassungen, geleistet, wo wir unsere Erfahrungen analysiert und zusammen mit den Gouverneuren verschiedene Entscheidungen getroffen haben.

Auch das Moratorium für Unternehmensinspektionen ist eine sehr wichtige und richtige Entwicklung. Und diese Entscheidung hat gezeigt, dass nichts Schlimmes passiert ist. Die Anforderungen und die Anzahl der Inspektionen, die es früher gab, können reduziert werden, und es wird in dieser Hinsicht kein Problem, keine Katastrophe geben. Dies ist eine sehr wichtige Schlussfolgerung, die es uns ermöglicht, das System der Kontrolle und Aufsicht über die Unternehmer grundlegend zu überarbeiten. All dies hat zu einem Gesetz über Kontroll- und Aufsichtstätigkeiten und die automatische Erneuerung einer Reihe von Lizenzen geführt. Das heißt, das Jahr war gut in Bezug auf die Liberalisierung der Anforderungen für Kontrollen.

Darüber hinaus haben wir seit langem die Möglichkeit der Anmietung von Wohnungen durch Selbständige thematisiert. Jetzt ist das noch nicht möglich, aber auf der letzten Sitzung der Small Business Legal Commission unter der Leitung von Mikhail Mishustin haben wir dieses Thema angesprochen, und es wurde vom Premierminister unterstützt. Jetzt bereiten wir einen entsprechenden Gesetzentwurf vor. Es gibt viele Wohnungen, sie haben Eigentümer, und um diesen Markt zu tünchen, müssen wir diese Art von Unternehmen einführen. Wir sprechen nicht über gewerbliche Wohnungen, sondern nur über Privatwohnungen.

Wir haben lange mit Unternehmern, die in der landwirtschaftlichen Entwicklung tätig sind, über ein Verbot des Wohnungsbaus auf landwirtschaftlichen Flächen diskutiert. Wir haben diese Änderung initiiert, und der Gesetzgeber hat diese Möglichkeit bereits geschaffen - jetzt können Landwirte Wohnungen für sich selbst bauen. Natürlich ist die Fläche begrenzt, aber trotzdem gibt es jetzt die Möglichkeit, dort untergebracht zu werden und zu leben. Ebenfalls Ende des Jahres wurde ein Gesetz verabschiedet, das es Landwirten erlaubt, landwirtschaftliche Produkte zu verkaufen, die sie auf landwirtschaftlichen Flächen erzeugen.

Unsere Kollegen haben dieses Jahr auf dem Weltwirtschaftsforum gesprochen und uns aufgefordert, die Mehrwertsteuer für die Tourismusbranche zu senken, nach dem Vorbild der Gastronomen. Jetzt arbeiten wir an einer entsprechenden Präsidialverordnung. Außerdem arbeiten wir derzeit intensiv daran, die Höhe der Strafen für Unternehmen zu senken, je nach Unternehmensgröße: Kleinstunternehmen, mittlere und große Unternehmen. Wir wollen, dass kleine Unternehmen mit privaten Unternehmern gleichgestellt werden. Wir werden das Strafmaß für viele Artikel des Strafrechts um das Zehnfache senken. Das ist die Erfahrung von Kasachstan. Natürlich sprechen wir nicht über Fälle, in denen Leben, Gesundheit und Umwelt geschädigt werden. Wir sprechen über Standardnormen.

Sie sprachen das Moratorium für Unternehmensinspektionen an. Vor nicht allzu langer Zeit sagte der Minister für wirtschaftliche Entwicklung Maxim Reschetnikow, dass die Inspektionen von Unternehmen um das Fünffache reduziert wurden. Stimmt das mit den Daten von Opora Russland überein?

Ja. Die Zahl der Inspektionen hat sich von 2019 bis 2020 verfünffacht. In der ersten Jahreshälfte 2021 gab es jedoch einen deutlichen Anstieg der Inspektionen, da das im letzten Jahr geltende Moratorium gelockert wurde. Dennoch ist die Zahl der Inspektionen niedriger als vor der Pandemie. Wir hoffen sehr auf das neue Gesetz über Kontroll- und Aufsichtstätigkeiten, das präventiven Maßnahmen Vorrang vor Kontrollmaßnahmen einräumt.

Was die Unterstützungsmaßnahmen für die von der Pandemie betroffenen Unternehmen betrifft. Die Gastronomen, die Tourismusbranche, die Schönheitsindustrie und die Organisatoren öffentlicher Veranstaltungen haben sich bereits in den Medien darüber beschwert, dass sie die vom Staat im Rahmen des Programms "BAV 3.0" versprochene Unterstützung zur Krisenbekämpfung nicht in Anspruch nehmen konnten. Die Banken wollten ihnen keine Kredite gewähren und stellten zusätzliche Bedingungen. Erhalten Sie Beschwerden von Unternehmern?

Es gibt einen Regierungserlass, der die Voraussetzungen für die Gewährung von Unterstützung festlegt, und es gab verschiedene Nuancen, auf die sich die Unternehmer beriefen. Zum Beispiel, dass ein Unternehmen am letztjährigen BAV 2.0-Programm teilnehmen musste, um BAV 3.0 zu erhalten. Das zweite Kriterium ist, dass die OKVEDs, die auf die Liste der am stärksten betroffenen Unternehmen gesetzt wurden, sich vom letzten Jahr unterscheiden. Und die dritte Nuance hat mit der Wirtschaft zu tun - wenn es dem Unternehmen wirtschaftlich ganz schlecht geht, könnte es vor diesem Hintergrund abgelehnt werden. Wir arbeiten mit den Banken zusammen, um alle schwierigen Situationen zu lösen, und wir werden konsultiert.

Letztes Jahr haben wir einen Dialog mit der Zentralbank aufgenommen, und wenn wir Beschwerden und Anträge zu bestimmten Banken erhalten, kümmern wir uns um diese Fragen. Wenn Sie also Probleme bei der Zusammenarbeit mit Banken haben, wenden Sie sich an "OPORA".

Wie geht es den Unternehmen während der Pandemie? Welche Maßnahmen sind noch erforderlich, um den Unternehmern zu helfen, wieder ins Geschäft zu kommen?

Die derzeitige Situation ist recht interessant. Statistiken, Zahlen und Einnahmen zeigen, dass der Umsatz steigt und sich die Lage zu bessern scheint. Auch die Steuereinnahmen sagen uns, dass es stark aufwärts geht. Aber wenn wir mit Unternehmern über dieses Thema sprechen, ist die Situation von Region zu Region unterschiedlich. Die Regionen erlegen Beschränkungen auf, und der Zustrom nimmt ab. Zumindest alles, was mit Dienstleistungen zu tun hat, hat sich definitiv nicht erholt, und das ist ein Dauerbrenner, es geht um die Beseitigung aller Beschränkungen.

Der Handel wächst. Aber das hängt von der jeweiligen Branche ab. Zum Beispiel sind die Unternehmer, die es geschafft haben, rechtzeitig auf Online umzustellen, ihre Werbung im Internet zu starten, mit Marktplätzen zusammenzuarbeiten, um ein Vielfaches gewachsen. Alle Online-Dienste in der Pandemie sind um ein Vielfaches gewachsen. Und wenn man sich die Möbelhersteller anschaut, die in diesem Jahr einen Nachfrageschub hatten, erleben sie einen Rückgang der Einnahmen. Die Kosten für den Export von Möbeln sind in die Höhe geschnellt, die Preise für Rohstoffe sind um 300 % gestiegen, und der Föderale Antimonopoldienst hat sogar die Hersteller von Spanplatten und Holzspanplatten strafrechtlich verfolgt. Hinzu kommen Probleme im Zusammenhang mit dem Transport: riesige Schlangen an der EU-Grenze, Kürzung der Fahrzeugkontingente in der EU. Für all diejenigen, die exportieren wollen, sind dadurch höhere Kosten entstanden. Außerdem ist die Inflation gestiegen, so dass wir selbst im Vergleich zu Polen nicht mehr wettbewerbsfähig sind. Wir müssen uns auch die globale Situation ansehen, und das ist eine sehr komplizierte Geschichte.

Was sollen wir tun? Wir müssen die Nachfrage wiederherstellen. Der Dienstleistungssektor braucht Unterstützung durch Steuererleichterungen, und die Einkaufszentren, in denen es Besuchsbeschränkungen gibt, brauchen Steuererleichterungen. In Restaurants, wo QR-Codes eingeführt wurden, ist der Besucherstrom stark zurückgegangen, und die Kosten waren und sind immer noch hoch. Wir können also nicht sagen, dass sich alles erholt hat. Aber die Tatsache, dass es ein Wachstum im Online-Segment gibt, ist eine Tatsache. Und das ist es, was die Regierung und die Wirtschaft in Richtung digitale Transformation getrieben hat.

Hinzu kommt, dass die Unternehmen verpflichtet sind, diese zu kennzeichnen.

Auch die Kennzeichnung ist ein Thema, das gründlich ausgearbeitet werden muss. Wir werden uns mit der Kennzeichnung beschäftigen, insbesondere für Selbstständige, die zum Beispiel Schuhe nähen. Sie können ihre Waren nicht selbst etikettieren, weil man dafür Ausrüstung, ein System von Papierkram und Berichterstattung braucht. Wir müssen uns also ansehen, wie hoch die Kosten sind und wie sie minimiert werden können.

Welche weiteren Initiativen planen Sie für das Jahr 2022?

Wir haben einen großen Arbeitsplan. Wir werden uns mit der Senkung der Stromtarife für Unternehmen befassen. Wir planen, die Themen abzuschließen, zu denen wir Anweisungen haben, wie z. B. Wohnungen und die Senkung von Bußgeldern für kleine Unternehmen, über die wir bereits gesprochen haben.

Wir können hier auch eine Geschichte über obligatorische Verwarnungen für kleine und mittlere Unternehmen bei erstmaligen Verstößen hinzufügen, es sei denn, sie verursachen oder bedrohen Schäden für Gesundheit und Leben, die Umwelt und Eigentum. In diesem Fall sollte es statt eines Bußgeldes eine Verwarnung mit einer normalen Frist für die Ausführung geben. Wir wollen in den Regionen an der Frage der Steuer auf den Katasterwert arbeiten, die im Höchstfall 2 % beträgt, aber unter den derzeitigen Bedingungen ist dies sehr schwierig und schmerzhaft für die Unternehmer. Wir erhalten solche Anfragen aus allen Regionen. Wir stehen in Kontakt mit den Gouverneuren und werden alles tun, damit sich vor Ort nicht der Wunsch durchsetzt, so viele Steuern wie möglich auf Kosten der Entwicklung und Erhaltung der Unternehmen zu erheben.

Es wird viel Arbeit geleistet werden, um das Verfahren zur Einleitung von Steuerstrafverfahren auf der Grundlage der Unterlagen der Steuerbehörde in den Artikel der Strafprozessordnung zurückzubringen. Jetzt kann dies von den Strafverfolgungsbehörden selbst durchgeführt werden, auch wenn keine Forderungen der Steuerbehörden an den Unternehmer bestehen. Dennoch haben die Steuerbehörden alle Instrumente und Ressourcen, um zu prüfen, so dass wir der Meinung sind, dass die Steuerbehörde sofort eingeschaltet werden sollte.

Ein weiteres Thema ist die gesamtschuldnerische Haftung in Genossenschaften. Dabei handelt es sich um die Verantwortung aller Mitglieder der Genossenschaft füreinander, z. B.: Sie sind fünfzig Personen, jemand hat einen Fehler gemacht, und die ganze Verantwortung fällt auf alle zurück, Sie können ebenso wie alle anderen angeklagt werden. Wir sind der Meinung, dass sich dieser Ansatz ändern muss. Aus diesem Grund nimmt das Vertrauen ab, und die Genossenschaftsbewegungen entwickeln sich nicht, obwohl die Genossenschaften ein sehr gutes Instrument sind.

Es gibt eine Plattform namens "For Business", die sich mit Beschwerden von Unternehmern befasst. Sie ist direkt mit dem zentralen Apparat der Strafverfolgungsbehörden verbunden: Es gibt das Innenministerium, den Ermittlungsausschuss, den Föderalen Sicherheitsdienst und die Generalstaatsanwaltschaft, aber es gibt keine Zollbehörde, und wir sind dafür, sie einzubinden. In letzter Zeit gab es viele Beschwerden von Geschäftsleuten über den Zoll, daher ist es wichtig, die Kommunikation herzustellen, damit sie schnell berücksichtigt werden können.

Ein Dauerthema ist das Gesetz über den mobilen Handel. Wir wollen dieses Gesetz bis zum Ende durcharbeiten, damit die Entwicklung des stationären mobilen Handels und des Kleingewerbes in Schwung kommt. Das ist eine gute Initiative, die von allen mitgetragen wird. Wir und das Ministerium für Industrie und Handel haben alle Widersprüche ausgeräumt, so dass wir im nächsten Jahr mit ihm hinausgehen und diesen Gesetzentwurf, der auch im Plan des nationalen Projekts für Kleinunternehmen stand, noch verabschieden müssen.

Welche Trends in der Unternehmensentwicklung zeichnen sich für das Jahr 2021 ab? Welche werden Ihrer Meinung nach im nächsten Jahr die wichtigsten sein?

Der wichtigste Trend ist die Digitalisierung. Die Digitalisierung führt zu einer Aufhellung, und die Wirtschaft hat eine Nachfrage danach. Der zweite Trend ist die Entwicklung von Dienstleistungen für Unternehmen. Es gibt bereits einen Service für Online-Kredite und Unterstützungsmaßnahmen. Auch die SME Corporation baut eine digitale Plattform für kleine und mittlere Unternehmen auf, die ganz unterschiedliche Dienste umfasst.

Es ist unmöglich, heute irgendwelche Vorhersagen zu machen, alles ist unvorhersehbar. Wir wissen nicht, ob es eine weitere Welle des Coronavirus geben wird, ob es eine kollektive Immunität geben wird. Bisher haben sich alle Vorhersagen, die früher gemacht wurden, nicht bewahrheitet. Aber wir wollen an das Beste glauben.

Was die Geschäftsentwicklung angeht, so ist klar, dass die Umstrukturierung in Richtung "Zahlen" gehen sollte, aber nicht jeder kann sich das leisten. Nicht jeder hat den Wechsel zur Schifffahrt vollzogen.

Außerdem gibt es einen Trend zur Unternehmenskonsolidierung: Digitale Plattformen entwickeln sich, saugen immer mehr Ressourcen an und gewinnen an wirtschaftlicher Macht, die dann die Bedingungen diktiert. Deshalb müssen die kleinen und kleinsten Unternehmen hier lernen, mit diesen Plattformen zu arbeiten. Es ist auch wichtig, dass der Staat nicht reguliert, sondern allgemeine Regeln für einen diskriminierungsfreien Zugang entwickelt.

Sie meinen Ökosysteme?

Ja, Ökosysteme, digitale Plattformen. Es ist wichtig, dafür zu sorgen, dass es keinen Missbrauch gibt. Ich spreche von einer Art allgemeinem Regelwerk, nicht von einer strengen Regulierung, denn es ist klar, dass jeder sein eigenes Geschäft hat.

Made in Russia // Made in Russia

Autorin: Karina Kamalova

0