Hergestellt in Russland

Alle Regionen
GER
Top stories

Eine Rekordzahl von Regionen hat innerhalb von fünf Jahren ihre Investitionsattraktivität verbessert

Eine Rekordzahl von Regionen hat innerhalb von fünf Jahren ihre Investitionsattraktivität verbessert

Fast ein Drittel der russischen Regionen konnten ihre Investitionsattraktivität im Jahr 2021 verbessern, trotz der Covid-19-Pandemie, die seit 2017 einen Rekord darstellt, schreibt die Iswestija unter Berufung auf Daten der Unabhängigen Ratingagentur (NRA).

Führend in diesem Kriterium seien Moskau, St. Petersburg, der Autonome Bezirk der Jamal-Nenzen sowie die Regionen Moskau und Sachalin, so die Analysten. Allerdings blieben 52 von 85 Regionen in den gleichen Gruppen wie im Vorjahr.

Dreiundzwanzig Regionen konnten das Investitionsklima verbessern und in der Bewertung aufsteigen, was den höchsten Wert seit 2017 darstellt. Dazu gehören die Regionen Murmansk und Amur, der Autonome Kreis Tschukotka, Jakutien und das Gebiet Primorje. Auch Inguschetien und Kabardino-Balkarien konnten ihre Investitionsattraktivität steigern. Nach Angaben der NRB ist es ihnen gelungen, die Infrastruktur für Investoren und das Geschäftsklima zu verbessern und die Risiken der Geschäftstätigkeit zu verringern. Die Liste umfasst folgende Regionen: das Altai-Gebiet, die Krim und Sewastopol, die Gebiete Wolgograd und Orel, das Gebiet Krasnodar, Nordossetien, die Gebiete Brjansk und Kostroma, das Jüdische Autonome Gebiet und das Gebiet Sabaikalski.

Das Anti-Rating umfasste 10 Regionen: Die Regionen Tula, Kursk und Nowosibirsk, Baschkortostan, Tschuwaschien, Altai, Mordowien sowie die Regionen Orenburg, Rjasan und Saratow. Wie die NRB erklärt, sind sie durch sich verschlechternde makroökonomische und infrastrukturelle Indikatoren gekennzeichnet, die Regionen liegen bei den Wachstumsraten der Investitionsattraktivität im Vergleich zu anderen Subjekten zurück.

Made in Russia // Made in Russia

Autorin: Karina Kamalowa

0