Teilen
Abonnement aktualisieren
Danke, dass Sie sich angemeldet haben!
Abonnieren Sie Hergestellt in Russland heute und erhalten Sie die interessantesten Neuigkeiten über russische Wirtschaft, Export und Kultur noch heute!
Social Media und RSS-Abonnement
Michail Sadchenkow: Durch viele Anfragen ist Made in Russia höher als Amazon oder eBay

2016-04-21 05:24

Michail Sadchenkow: Durch viele Anfragen ist Made in Russia höher als Amazon oder eBay

"Wir müssen der Welt von den Erfolgen bei der Importsubstitution, von der Schaffung neuer Marken, Unternehmen und neuer Industrien erzählen", sagte Michail Sadtschenkow, der Schöpfer des groß angelegten Kommunikationsprojekts "Made in Russia". Dies sagte er in einem Interview mit dem Fernsehsender "Strana" (Teil der VGTRK-Holding).

"Made in Russia" ist ein Kommunikationsprojekt, das darauf abzielt, das Geschäft und die Kultur des Landes auf den in- und ausländischen Märkten zu fördern und anzuerkennen. In seinem Rahmen wurde ein Katalog von inländischen Firmen und Unternehmen erstellt, die die verschiedensten und manchmal einzigartigen Produkte herstellen.

"Das Hauptziel des Projekts ist die Steigerung der Nicht-Ressourcen-Exporte Russlands durch Informations- und Kommunikationsunterstützung russischer Unternehmen und Marken", sagte Sadchenkov in einem Interview mit dem Fernsehsender "Country". - Vor dem Projekt "Made in Russia" gab es kein einheitliches Format, das international darüber Auskunft geben konnte, was in Russland produziert wird, was wir getan haben, was wir tun und was wir in Zukunft tun können".

Laut Michail Sadtschenkow ist das Projekt von praktischem Nutzen für Unternehmen: "Es ermöglicht den Herstellern, auch denjenigen aus den Regionen, einen ersten Zugang zu einer neuen Kommunikationsebene zu erhalten, da sie Präsentationen viel billiger als auf dem Markt erhalten haben. Gleichzeitig erhalten sie zusätzlich zu all dem die Möglichkeit, ihre Nachrichten und Expertenmaterialien zu veröffentlichen und dementsprechend im Weltraum sichtbar zu sein, denn unser Portal ist als "Wikipedia" indiziert, da es keine Werbung darauf gibt und nicht geplant ist. Für viele Anfragen, in Englisch und Spanisch, sind wir höher als Amazon oder dasselbe eBay. Ich denke, dass dieser Vorteil mit der Zeit nur noch größer werden wird.

Der Leiter von "Made in Russia" stellte fest, dass das Projekt das Pilotjahr 2015 abgeschlossen hat, in dessen Rahmen als Marke und als Agentur "Made in Russia" an den von EXIAR und dem Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung organisierten Geschäftsmissionen teilgenommen hat, bei bedeutenden Veranstaltungen vorgestellt wurde, wurde in Mailand auf der Mailänder Expo 2015 mit der Teilnahme des stellvertretenden Ministerpräsidenten Igor Schuwalow präsentiert. Das Projekt erhielt Rückmeldungen aus der Geschäftswelt, ob ihnen das Konzept und die einzelnen Dienstleistungen gefallen oder nicht. Das positive Ergebnis war der Grund dafür, dass das "Made in Russia"-Team seit 2016 eine groß angelegte Förderung des Projekts durch die Teilnahme an Fachveranstaltungen begann, wobei so viele Unternehmen wie möglich angezogen und Instrumente zur Förderung und Unterstützung von Exporteuren entwickelt wurden.

"Russische Waren sind für ausländische Käufer interessant. Wir haben viele Aussichten, ein Qualitätsprodukt zu schaffen. Und das ist das Hauptmerkmal unseres Landes", sagte Michail Sadtschenkow. Seiner Meinung nach sind viele der Dinge, die in Russland hergestellt werden, bereits recht wettbewerbsfähig. Auch die Regionen zeigen gute Ergebnisse. "Wir haben gesehen, wie die Regionen zueinander reisen und Erfahrungen übernehmen; es werden Exportunterstützungszentren eingerichtet, es werden Fonds zur Unterstützung des Unternehmertums eingerichtet, die Mikrokredite bereitstellen. Die Mitarbeiter der staatlichen Institutionen sind offen, sie können jederzeit für Unterstützung, Beratung und Hilfe kontaktiert werden".

"Es ist noch zu früh, um über Importsubstitution zu sprechen", meint der Experte. - Diese Initiative ist nützlich und notwendig, aber sie braucht Zeit für ihre Entwicklung. Ich denke, wir werden das Ergebnis in fünf, vielleicht sechs, sieben Jahren sehen".

Laut Michail Sadtschenkow ist es gut, dass es eine große Anzahl von Projekten gibt, die versuchen, mit Unterstützung des Staates alles qualitativ, schnell und für den Endverbraucher interessant zu machen. "Man sollte natürlich versuchen, sie zu ersetzen. Zunächst einmal sprechen wir über die Verteidigungsindustrie, Lebensmittel, Kleidung".

Sadtschenkow erinnerte an die Nationale Technologieinitiative. "Sie hat ein wirklich gutes Konzept, weil das derzeitige technologische Niveau durch den Kauf von Technologien angehoben werden sollte, während man versucht, das zu entwickeln, was in 20 bis 30 Jahren relevant sein wird, so dass wir, wenn ein neuer Zyklus beginnt, unsere eigenen Unternehmen haben werden.

Michail Sadtschenkow ist sich sicher, dass Russland ein großes touristisches Potenzial hat, das beim Ausbau von Straßen, bei der Schaffung von Clustern und Dienstleistungen genutzt werden sollte.

Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew hat letzte Woche angekündigt, dass die Marke "Made in Russia" ein Symbol für den erfolgreichen Kauf werden soll. Er setzte sich das Ziel, mehr landwirtschaftliche Produkte aus dem Land zu exportieren als zu importieren. Früher oder später, so der Ministerpräsident, werden die Sanktionen vorbei sein, und bis dahin sollten die einheimischen Produkte ihre Konkurrenten sowohl in Bezug auf Qualität als auch auf den Wert überzeugen.

Informationsagenturen berichten, dass die russischen Produzenten fast täglich die Exportvolumen erhöhen und neue ausländische Märkte erschließen. So wurde heute bekannt, dass einheimische Unternehmen Fleisch und Fisch in den Iran liefern werden. Bislang sind Spezialisten damit beschäftigt, die Veterinärbescheinigungen zu koordinieren. Zur Zeit schickt Russland Weizen, Gerste, Mais, Pflanzenöle, aber auch Walzstahl, Lastwagen und Holz in den Iran.

Teilen
Kommentare sind nach 5 Tagen seit der Veröffentlichung aufgrund der Redaktionspolitik verboten