Hergestellt in Russland

Alle Regionen
GER
Experten

Juweliere auf der Suche nach einem Kompromiss: Kleine Unternehmen sind empört über die Abschaffung der steuerlichen Sonderregelungen

Juweliere auf der Suche nach einem Kompromiss: Kleine Unternehmen sind empört über die Abschaffung der steuerlichen Sonderregelungen

Die Aufhebung der steuerlichen Sonderregelungen - des vereinfachten Steuersystems (STS) und des Patentsystems der Besteuerung - für die Schmuckindustrie zielt darauf ab, die Steuerhinterziehung durch kleine Unternehmen zu verringern und die Herstellung von Schmuck aus Investmentbarren zu verhindern, erklärte der Pressedienst des Ministeriums für Industrie und Handel gegenüber der Redaktion von Made in Russia.

Zuvor war das Gesetz geändert worden, um die 20%ige Steuer auf den Kauf von Anlagegold für Russen aufzuheben. Darüber hinaus wurde Unternehmen und Einzelunternehmern, die Schmuck im Groß- oder Einzelhandel herstellen oder verkaufen, das Recht entzogen, ab dem 1. Januar 2023 besondere Steuerregelungen in Anspruch zu nehmen. Die Gemeinschaft der Unternehmer und Gründer von Schmuckmarken aus kleinen und mittleren Unternehmen war über diese Entscheidung empört, da sie eine Monopolisierung des Marktes durch große Unternehmen befürchtete.

"Die Logik hinter diesen Änderungen besteht darin, die Juweliere in ein allgemeines Steuersystem zu überführen, bei dem die Mehrwertsteuer sowohl auf die Produktion als auch auf den Verkauf erhoben wird. Tatsache ist, dass es Fälle gab, in denen wirksame Sondersteuerregelungen für die Schmuckindustrie zu einer bewussten "Aufspaltung" großer Hersteller in kleine Unternehmen geführt haben, um Steuern zu vermeiden", erklärte das Ministerium.

Die Initiative ziele außerdem darauf ab, die Verwendung von Investitionsbarren, die ohne Entrichtung der Mehrwertsteuer gekauft wurden, bei der Herstellung von Schmuck zu verhindern, hieß es.

"Es ist wichtig, dass die aktuelle Version der Änderungen in Bezug auf Juweliere erst 2023 in Kraft treten wird, während das russische Finanzministerium bereits an Änderungen des Steuergesetzbuches arbeitet, um die kleine Schmuckherstellung zu unterstützen und zu entwickeln", so das Ministerium.

Hersteller von Schmuck können auch Unterstützung durch das Ministerium für Industrie und Handel - den Industrieentwicklungsfonds - erhalten.

Im Rahmen des Programms "Entwicklungsprojekte" und "Komponenten" werden ihnen zinsgünstige Darlehen gewährt. Die Darlehen werden für einen Betrag von 50 bis 500 Millionen Rubel für 5 Jahre gewährt. Der Zinssatz beträgt 1 % für die ersten drei Jahre und bis zu 3 % für die nächsten zwei Jahre. Wenn die russische Ausrüstung mindestens 50 % der Kreditsumme ausmacht, beträgt der Zinssatz 1 % für die gesamte Laufzeit, erinnerte das Ministerium.

VORSCHLÄGE DER INDUSTRIE

Die Diskussionen über dieses Gesetz begannen im Jahr 2018, sagte Eduard Utkin, Generaldirektor des Verbands "Guild of Jewelers of Russia", gegenüber der Redaktion von "Made in Russia". Schon damals äußerten die Behörden die Befürchtung, dass aufgrund der Abschaffung der Mehrwertsteuer auf den Kauf von Goldbarren diese zur Herstellung von Schmuck verwendet würden, ohne dass beim Verkauf Mehrwertsteuer gezahlt würde. Daher forderte die Steuerbehörde, das Problem der steuerlichen Sonderregelungen zu lösen, d.h. sie aufzuheben.

Der Verband schlug als Kompromisslösung vor, die Mehrwertsteuer auf das gesamte Metall einzuführen, einschließlich der Käufe in Pfandhäusern und Leihhäusern.

"Alle waren damit einverstanden, außer den kleinen Unternehmen. Wir konnten keine Einigung erzielen, also konnten wir auch keinen konsolidierten Standpunkt erarbeiten und ihn den Behörden vorlegen. Nun, da eine Notsituation eingetreten ist, wurde das Gesetz so verabschiedet, wie es war", so Utkin.

Eine weitere Neuerung nach der Verabschiedung der Änderungen besteht darin, dass auch für das allgemeine Steuersystem ein Buchhalter erforderlich ist, da andernfalls das Risiko einer Inanspruchnahme durch die Steuerbehörden steigt, erklärte er. Darüber hinaus wird nach dem neuen Gesetz nicht nur Metall besteuert, sondern auch die Arbeit selbst und die Steine, sagte der Generaldirektor des Verbandes.

"Der Mittelstand ist bei den Verhandlungen davon ausgegangen, dass alles beim Alten bleiben soll. Aber so funktioniert das nicht. Ich glaube, hier sollten sich die kleinen Unternehmen einig sein: Es ist besser, Mehrwertsteuer zu zahlen, als die Möglichkeit zu verlieren, in der Branche zu arbeiten. Sonst wird nicht nur das Metall mit Mehrwertsteuer belastet, sondern auch die Arbeit selbst und die Steine. Wenn es der Gemeinschaft der Juweliere gelingt, eine konsolidierte Position zu entwickeln, wenn sie der Mehrwertsteuer auf Metallkäufe zustimmen, dann werden uns die Behörden auf halbem Wege entgegenkommen", so Utkin abschließend.

Für aktuelle Nachrichten lesen Sie unseren Telegramm-Kanal.

Hergestellt in Russland // Hergestellt in Russland

Autoren: Karina Kamalova, Ksenia Gustova

0