Hergestellt in Russland

Alle Regionen
GER
Unternehmensnachrichten

Produzenten helfen: Gastronomen über die Stimmung in der Branche

Produzenten helfen: Gastronomen über die Stimmung in der Branche

Die russische Wirtschaft durchläuft derzeit eine Phase des globalen Wandels. Die neuen antirussischen Sanktionen erfordern von den Unternehmern nicht nur eine Überprüfung der Logistik und der Produktionsprozesse, sondern auch eine stärkere Beachtung der Importsubstitutionspolitik. Lesen Sie in dem Artikel "Made in Russia" über die Herausforderungen, denen sich Gastronomen heute stellen müssen.

INFATAL

Sergey Mironov, Vizepräsident des Verbandes der Gastronomen und Hoteliers Russlands, Mitglied des Rates von "Business Russia" und Gründer des Restaurants "Meat & Fish", stellte fest, dass die Branche die wirtschaftliche Entwicklung heute sehr unterschiedlich bewertet. "Die Stimmung ist unterschiedlich. Einige sagen, dass es eine Zeit der Chancen sein wird, andere sind nicht so optimistisch und befürchten, dass die Preise für alles steigen werden, wegen des sprunghaften Anstiegs der Wechselkurse und der komplizierten Logistik", sagte er.

Am besorgniserregendsten sind seiner Meinung nach die Kosten für Ausrüstung und Produkte. "Unsere gesamte Ausrüstung ist entweder importiert oder russisch mit importierten Komponenten oder mit russischen Komponenten, aber auf importierten Maschinen hergestellt. Heute haben wir die Ausrüstung, aber morgen wird sie langsam kaputt gehen. Unsere Abhängigkeit ist global, aber es gibt nichts Fatales", sagt er.

Der Experte erklärt, dass es in dieser Angelegenheit keinen Pessimismus gibt, da die Ausrüstung so oder so bestellt und über Drittländer beschafft werden wird. "Es wird nur teurer werden, weil der logistische Aufwand steigt und wir zusätzliche Zollabfertigungen vornehmen müssen. Aber es wird so sein. Wir werden die Komponenten trotzdem liefern", versicherte Mironov.

Der Experte wies jedoch darauf hin, dass die Situation bei den Produkten weitere Fragen aufwirft.

IMPORTSUBSTITUTION .

Das Hauptproblem betrifft Obst und Gemüse, glaubt Mironov. "In Russland gibt es Fleisch. Schweinefleisch, Rindfleisch, Hühnerfleisch - alles in Ordnung bei uns. Aber wir bauen nicht genug Obst an. Und was wir anbauen, wissen wir nicht, wie wir es für den Winter konservieren können. Auch unsere Gewächshausbetriebe produzieren nur sehr wenig Gemüse. Außerdem muss man wissen, dass selbst das Gemüse, das wir anbauen, mit nicht-russischem Saatgut erzeugt wird. Das ist auch kein globales Problem, nicht das Vereinigte Königreich versorgt uns mit Gemüse, sondern die Türkei. Aber Sie müssen verstehen, dass die Importsubstitution hier nicht vollständig ist", betonte er.

Auch bei Fisch ist die Lage in Russland schwierig: Die Fischerei ist unterentwickelt, und nur 1-2 % der Produktion gelangen auf den heimischen Markt. "Russland ist von Wasser umgeben, wir haben reichlich Fisch, wir können unser Land vollständig versorgen, aber wir bleiben abhängig. In Kamtschatka gehen 99 % nach Asien. Unser Restaurant zum Beispiel ernährt sich nur von russischem Fisch, und jedes Jahr ist es eine echte Herausforderung, ihn zu kaufen. Wir fahren nach Kamtschatka und überreden die Fischer, dort nicht zu verkaufen. Wir müssen an den Patriotismus appellieren und den Fisch herauskratzen", sagt Mironov.

UNTERSTÜTZUNG

Um das Gaststättengewerbe zu unterstützen, ist nach Ansicht von Branchenvertretern staatliche Hilfe erforderlich. Diese Hilfe sollte jedoch weitgehend indirekt sein.

So glaubt Igor Pisarsky, Miteigentümer des Clubs "Petrovich", "Vysotsky" und Besitzer des Kneipennetzes "Six-You-Six", dass es jetzt notwendig ist, den Produzenten zu helfen. "Verschiedene Arten von Zuschüssen und Subventionen sind keine schlechte Sache, aber es ist notwendig, nicht so sehr dem Gaststättengewerbe zu helfen, sondern den Herstellern von einheimischen Produkten. Wir wollen jetzt eine ziemlich große gastronomische Expedition starten, um die erhaltenen russischen Spezialitäten und Berufe zu suchen und zu studieren. Ich denke, das sollte unterstützt werden", - sagte er.

Mironov sagte auch, dass der Staat den Produzenten mehr Aufmerksamkeit schenken sollte. "Hier gibt es einen wichtigen Aspekt. Einerseits entwickeln und subventionieren wir die Landwirtschaft, andererseits führen wir eine Menge verschiedener Vorschriften ein: Berichte, Inspektionen, Verordnungen und anderen Papierkram. Das kann ein großer landwirtschaftlicher Betrieb erledigen, aber ein normaler Landwirt hat Schwierigkeiten, mit dem Papierkram fertig zu werden. Das gleiche Problem stellt sich beim Verkauf. Die Märkte sind für sie abgeschnitten, und auch die Restaurants arbeiten nicht mit ihnen zusammen, abgesehen von einigen kurzen, meist PR-bezogenen Geschichten", sagte er.

Was die Unterstützung des Gaststättengewerbes anbelangt, so ist es nach Ansicht des Experten notwendig, ausgewogen vorzugehen. Er erklärte, dass jetzt in der Gastronomie in größerem Umfang das Premiumsegment und das mittlere Segment betroffen sind. "Die Preise sind gestiegen, aber die Zahlungsfähigkeit der Bevölkerung hat nicht zugenommen, im Gegenteil, irgendwo ist sie gesunken. Die Verbraucher haben sich wieder dem billigeren Segment zugewandt, dem Fast Food. Wir haben jetzt einen landesweit verbreiteten Slogan "Rettet das Fast Food", um McDonald's zu ersetzen. Ich teile dies nicht, denn der Verbraucher befindet sich in diesem Segment. Er wird am Ende am wenigsten darunter leiden. Und die gesamte Mittelschicht ist in Schwierigkeiten", sagte er.

Darüber hinaus sollten die Subventionen sachgerecht verteilt werden und die Beschönigung des Geschäfts anregen, sagte der Experte.

"Die Subventionen sollten sich nicht nach dem "Bedarf" richten, sondern danach, wie viel der Unternehmer Steuern an den Staat zahlt. Wenn er Steuern zahlt, alle Mitarbeiter beschäftigt, alle Löhne weiß und hohe Versicherungsprämien zahlt, sollten wir ihm einen Zuschuss in Höhe der persönlichen Einkommensteuer für sechs Monate geben. So hat er einen Anreiz und ist motiviert, seine Mitarbeiter zu halten und ihnen einen weißen Lohn zu zahlen", meint er.

Mironov wies darauf hin, dass im Gaststättengewerbe heute eine große Zahl von Russen beschäftigt ist, so dass es sehr wichtig ist, Mitarbeiter zu halten. "Ich denke, wir müssen das Geschäft mit der IT-Branche gleichsetzen. Wenn Sie 7% der Versicherungsprämien zahlen würden, wäre das wunderbar, es wäre auch ein direkter Weg zur Aufhellung. Die Steuereinnahmen würden steigen und, was am wichtigsten ist, die Arbeitnehmer würden beschäftigt und vom Staat geschützt werden", - schloss der Experte.

Lesen Sie aktuelle Nachrichten in unserem Telegramm-Kanal

Hergestellt in Russland // Hergestellt in Russland

Autorin: Maria Buzanakova


0