Hergestellt in Russland

Alle Regionen
GER
Einfuhrsubstitution

"Wir haben nie solche Mittel zugewiesen": Mishustins Rede in der Staatsduma

"Wir haben nie solche Mittel zugewiesen": Mishustins Rede in der Staatsduma

Foto: Duma-Website

Der russische Premierminister Michail Mischustin hat heute seinen Jahresbericht vor der russischen Staatsduma abgegeben. Die Redaktion von Made in Russia hat wichtige Aussagen des Kabinettschefs zur Lage der Wirtschaft und zu den Plänen zur Stabilisierung der Wirtschaft zusammengetragen.

UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mishustin zufolge ergreifen die Behörden heute beispiellose Maßnahmen zur Unterstützung der Industrie. Er erinnerte daran, dass 30 Milliarden Rubel für die subventionierte Kreditvergabe an die AIC für die Aussaatkampagne bereitgestellt wurden, 26 Milliarden Rubel für die Unterstützung der subventionierten Kreditvergabe an strategische AIC-Organisationen, 12 Milliarden Rubel für die zusätzliche Kapitalisierung von "Rosagroleasing" für den Erwerb von Ausrüstung, die für die Landwirte benötigt wird.

Außerdem wurden 2,5 Mrd. Rubel für die Subventionierung von Bäckereien, 2 Mrd. Rubel für die Transportlogistik und 5 Mrd. Rubel für die Unterstützung der Schaffung von Zuchtzentren bereitgestellt.

"Wir haben noch nie solche Mittel bereitgestellt. Das Ergebnis ist hervorragend. Die geplanten Mittel reichen aus, um weiter voranzukommen", sagte er.

Um die eigene Produktion von Komponenten für Schlüsselindustrien anzukurbeln, wurde ein Programm mit speziellen Zuschüssen eingeführt, so Mischustin. "Mit ihrer Hilfe werden wir die Entwicklung von Konstruktionsunterlagen vorantreiben. Wir haben diesen Mechanismus feinabgestimmt und den Betrag der Ausgleichszahlungen in diesem Jahr von 80 auf 100 % der Kosten erhöht. Innerhalb von drei Jahren planen wir, mindestens 3,6 Milliarden Rubel für diese Zwecke auszugeben", sagte er.

Das Kabinett wird auch die Mittel für die Unterstützung von Backbone-Unternehmen weiter aufstocken und rund 51 Milliarden Rubel für die Förderung der Beschäftigung bereitstellen, fügte er hinzu.

"Wir unterstützen das junge Unternehmertum auf jede erdenkliche Weise. Es gibt ein sehr wichtiges Programm mit dem Titel "Langfristiges Programm zur Förderung der Jugendbeschäftigung bis 2030". Für das Jahr 2022 sind dafür 10 Milliarden Rubel vorgesehen, an denen 260 Tausend Menschen beteiligt sind. Dann gibt es eine ganze Reihe von Maßnahmen zur Ausbildung, Beschleunigung von Projekten, Mentoring, Aktivitäten des Klubs der jungen Unternehmer", - fuhr der Premierminister fort.

Außerdem hat die Regierung beschlossen, das Cashback-Programm für Touristen bis zum 15. April zu verlängern. "So werden mindestens 1,5 Millionen unserer Touristen mehr in der Lage sein, eine Reise zu kaufen und sich überall in Russland zu entspannen. Es wird nicht notwendig sein, die Mehrwertsteuer zu zahlen, und die Besitzer bestehender Hotels müssen nicht zahlen. Ich glaube, dass dies ein sehr guter Anreiz für die Wirtschaft und wird eine spürbare Unterstützung für die Hotels sein", - sagte Mishustin.

ENTBÜROKRATISIERUNG

Der Regierungschef wies darauf hin, dass es jetzt äußerst wichtig sei, auch kleinen Unternehmen Zugang zu günstigen Krediten zu verschaffen, um ihr Betriebskapital aufzustocken. "Sie werden in der Lage sein, Zuschüsse zu erhalten, die bis zu 90 % des Zinssatzes für solche Darlehen ausgleichen. Dies wird innovativen Unternehmen die Möglichkeit geben, ihre Mitarbeiter zu halten und die Produktionsmengen nicht zu reduzieren", so der Premierminister.

"Nun zu dem Programm für konzessionäre Kredite. Es gibt vier Programme mit einem Kreditportfolio von etwa 1 Billion Rubel für "Umsatz" und Investitionen. Bis heute wurden im Rahmen dieser Programme etwa 54,5 Milliarden Rubel an neuen Krediten für 3 Tausend Kreditnehmer vergeben. Wir wollen, dass die Banken es schneller machen, die Mittel werden jetzt bereitgestellt", - fügte er hinzu.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Entbürokratisierung und die Reduzierung des Verwaltungsdrucks, betonte Mischustin.

"Dies ist keine vorübergehende Maßnahme, sondern eine konsequente Haltung der Regierung. Im Einvernehmen mit dem Präsidenten wurde ein Moratorium für alle Inspektionen eingeführt. Natürlich nur, wenn es nicht um die Sicherheit und Gesundheit unserer Bürger geht. Die Wirtschaftsverbände haben diese Position immer unterstützt. Und wir verstehen, dass diese Art der Kontrolle ein sehr sensibles Thema für Geschäftsleute ist", erklärte der Regierungschef.

Er wies jedoch darauf hin, dass die Entwicklung des Kennzeichnungssystems im Lande weitergehen werde. "Ich werde Ihnen gleich etwas über die Kennzeichnung sagen. Bei einem derartigen Rückgang der Regulierung im Land ist sie das Einzige, was uns bleibt, um sicherzustellen, dass wir das Buchhaltungssystem nicht zerstören. Wir werden nicht von der Kennzeichnung abrücken. Aber wir werden Erleichterungen schaffen", sagte Mischustin.

Nach Ansicht des Ministerpräsidenten zeigt die derzeitige staatliche Politik bereits Wirkung. "Das erste Paket von Vergünstigungen, das wir verabschiedet haben, hat unserem Land 42 Milliarden Rubel eingebracht - durch die Ausweitung der Zahl der IT-Unternehmen, durch die Schaffung neuer Start-ups, durch ihren Beitrag zur Wirtschaft, auch durch die Steigerung der Exporte dieser Dienstleistungen", sagte er.

In Bezug auf die aktuelle Situation betonte Mischustin, dass der Mangel an Waren, mit dem die Russen konfrontiert seien, künstlich sei.

"Anfang März sah sich der gesamte Einzelhandelssektor, vom Hersteller bis zum Einzelhändler, mit einer überstürzten Nachfrage nach einer ganzen Reihe von Waren des täglichen Bedarfs konfrontiert. Die Menschen fürchteten leere Regale und steigende Preise. Und sofort gab es diejenigen, die beschlossen, aus dieser Situation - aus den Ängsten der Menschen - Kapital zu schlagen. Gauner - so sollte man diejenigen direkt nennen, die versuchten, aus der Panikstimmung Kapital zu schlagen. Und sie haben eine künstliche Verknappung herbeigeführt, indem sie Produkte auf Lager hielten und sie zu einem völlig anderen Preis und über andere Kanäle verkauften", betonte er.

"Die Wirtschaft ist dabei, sich an die Veränderungen anzupassen, und das braucht Zeit. Es ist unmöglich, bei einem solchen Schlag nicht mindestens ein halbes Jahr Zeit zu haben, um sich anzupassen", schloss Mischustin.

Lesen Sie aktuelle Nachrichten in unserem Telegram-Kanal


0