Hergestellt in Russland

Alle Regionen
GER
Experten

Experten prognostizieren den Verlust von bis zu 70 % der Einnahmen in Einkaufszentren durch den Weggang ausländischer Marken

Experten prognostizieren den Verlust von bis zu 70 % der Einnahmen in Einkaufszentren durch den Weggang ausländischer Marken

Heute haben 160 ausländische Unternehmen ihre Aktivitäten in Russland eingestellt. Im Falle eines endgültigen Rückzugs aus dem Markt des Landes können Einkaufszentren bis zu 70 % der Einnahmen verlieren, fand die Immobilienagentur Knight Frank heraus.

Von den 160 Marken, die ihre Aktivitäten eingestellt haben, sind 21% in der Modebranche, 13% sind Automobilhändler, weitere 10% sind Convenience Stores, berichtet"Kommersant".

Nur sechs Unternehmen haben beschlossen, Russland vollständig zu verlassen, aber diese Zahl könnte in Zukunft steigen, meint der Leiter der Forschungs- und Beratungsabteilung Focus Michael Vasilyev. Er glaubt, dass sich die Situation in sechs Monaten klären wird: Entweder werden die Marken ganz schließen und das Gelände verlassen, oder die Einkaufszentren selbst werden es verlangen.

Nach Schätzungen von Marina Malakhatko, Leiterin der Einzelhandelsabteilung von CBRE, könnten Einkaufszentren zwischen 30 und 70 % ihres Umsatzes verlieren, wenn ausländische Unternehmen beschließen, Russland zu verlassen. Während Marken weiterhin Miete zahlen und ihre Läden nicht freigeben.

Schon jetzt haben Entwickler und Eigentümer von Einzelhandelsflächen damit begonnen, nach Ersatz für die abwandernden Unternehmen zu suchen, und sind daher offen für eine Zusammenarbeit mit Partnern aus China, Indien, der Türkei und Südkorea, fügte Malahatko hinzu. Die Geschäftsführerin der Fashion Consulting Group, Anna Lebsak-Kleimans, glaubt, dass es in diesem Fall in erster Linie darum geht, Lieferanten zu finden.

Um die Produktionsmengen zu erhöhen, werden die russischen Designer nach Ansicht der Regionaldirektorin der Abteilung für Einzelhandelsimmobilien bei Knight Frank Evgenia Hakberdieva zwei oder drei Jahre benötigen, da sie eine alternative Logistik und Beziehungen zu neuen Lieferanten aufbauen müssen.

Für aktuelle Nachrichten lesen Sie unseren Telegramm-Kanal

0