Hergestellt in Russland

Alle Regionen
GER
Einfuhrsubstitution

Nach Ansicht von "Opora Rossii" sollten kleine Unternehmen im Mittelpunkt des Strukturwandels in der Wirtschaft stehen.

125
Nach Ansicht von "Opora Rossii" sollten kleine Unternehmen im Mittelpunkt des Strukturwandels in der Wirtschaft stehen.

Die russische Wirtschaft braucht vor dem Hintergrund der Sanktionsbeschränkungen strukturelle Reformen, die weitgehend mit kleinen und mittleren Unternehmen verbunden sein sollten, sagt der Leiter von "Opora Rossii" Alexander Kalinin.

"In vielerlei Hinsicht sind es die KMU, die das Niveau der Energieaktivitäten in der Gesellschaft bestimmen. Wir haben immer gesagt, dass die Struktur unserer Wirtschaft auf das Großkapital ausgerichtet ist. Aber die Wirtschaft sollte sich auf zwei Beinen bewegen - dem kleinen und dem großen Geschäft", sagte er.

Kalinin erinnerte daran, dass die neuen Sanktionspakete auf den Finanzsektor und die Rohstoffverarbeitung abzielen. "Und gerade jetzt rückt die Rolle und der Beitrag der KMU zur Wirtschaft in den Vordergrund", sagte er.

Der Experte wies darauf hin, dass nach den neuesten verfügbaren Daten im Jahr 2020 der Beitrag der KMU zum BIP des Landes 20,4 % und die Beschäftigung 30 % betragen wird. Gleichzeitig müssen wir uns auf 40 % bzw. 50 % konzentrieren, meint Kalinin.

"Die Zahlen besagen nicht, dass wir nicht erwerbstätige Menschen haben, sondern nur die Art und Weise, wie unsere Wirtschaft strukturiert ist. Das erfordert natürlich einen Strukturwandel. Es werden bereits Maßnahmenpakete geschnürt, über die zum Teil schon seit langem diskutiert wird", betonte er.

Seiner Meinung nach erhält die Wirtschaft heute eine noch nie dagewesene Unterstützung durch den Staat, aber die Arbeit zur Verbesserung des Geschäftsklimas muss fortgesetzt werden. "Die Gesetzgebung sollte die Unzulässigkeit der Diskriminierung von Kleinunternehmen und die Verantwortung der Behörden, ein günstiges Umfeld für die Entwicklung von Kleinunternehmen zu schaffen, festlegen. Ein Verbot von Formalismus und die Entwicklung des Prinzips "Think about small business" sind notwendig, ebenso wie ein neues Investitionsmodell für kleine Unternehmen", sagte er.

Der Leiter der Organisation fügte hinzu, dass in der Landwirtschaft und im Ackerbau derzeit große Wachstumspunkte prognostiziert werden. "Aber es ist notwendig, eine neue Lieferkette für Subsistenzbetriebe zu schaffen. Wir haben heute keine Landwirte mehr, die ihre Waren nicht in die Vertriebsnetze für Grundstoffe einbringen können. Wir müssen zu den Ideen der Verbraucherkooperation und der Gewerkschaften zurückkehren und die staatlichen Vorzugskredite zur Schaffung eines Vertriebsnetzes nutzen", erklärte er.

Darüber hinaus ist es notwendig, kleine Industrieunternehmen zu unterstützen. "Wir haben nur 300 Tausend kleine und mittlere Unternehmen, die im Industriesektor tätig sind. Weitere 300 Tausend befinden sich im Bau", erklärte Kalinin.

Für aktuelle Nachrichten, lesen Sie unseren Telegramm-Kanal

Autorin: Alexandra ZaslavskayaMadein
Russland //
Made in
Russia

0