Aufhebung der Importzölle in Usbekistan kann die Nachfrage nach Waren aus Russland negativ beeinflussen
2021-06-16 02:37

Aufhebung der Importzölle in Usbekistan kann die Nachfrage nach Waren aus Russland negativ beeinflussen

Die Entscheidung der usbekischen Behörden, die Einfuhrzölle auf fast 700 Arten von technologischen Ausrüstungen abzuschaffen, kann sich negativ auf die Nachfrage nach solchen Produkten aus Russland auswirken, da nun inländische Waren im Rahmen des GUS-Freihandelszonenabkommens bei der Einfuhr nach Usbekistan keinen Zollgebühren unterliegen. Dies wurde dem Projekt "Made in Russia" von der Handelsmission der Russischen Föderation mitgeteilt.

Im Juni beschloss das Ministerkabinett des zentralasiatischen Landes die Abschaffung der Importzölle für 676 Typen der technologischen Ausrüstung.

"Aufgrund des Protokolls über die Anwendung des Abkommens über die GUS-Freihandelszone vom 18. Oktober 2011 werden in Usbekistan keine Zölle auf die Einfuhr von Waren aus Russland erhoben. In diesem Zusammenhang stellen wir fest, dass sich die Dynamik der Nachfrage nach russischen Waren aus der Liste der zoll- und mehrwertsteuerbefreiten technologischen Ausrüstung angesichts der gegenwärtigen gleichwertigen Verfügbarkeit von Waren auf dem Markt anderer Herstellerländer und der zunehmenden Nischenkonkurrenz negativ verändern kann", erklärte die russische Handelsmission in Usbekistan.

Hergestellt in Russland // Made in Russia

Autorin: Ksenia Gustova