Hergestellt in Russland

Alle Regionen
GER
Unternehmensnachrichten

Wissenschaft und Innovation für die menschliche Gesundheit: ein Interview mit BIOCAD anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Unternehmens

Wissenschaft und Innovation für die menschliche Gesundheit: ein Interview mit BIOCAD anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Unternehmens

Biotechnologie-Unternehmen BIOCAD (Teilnehmer des Projekts Made in Russia)) ist einer der führenden Hersteller von Pandemie-Impfstoffen covid-19mit dem die Welt seit fast zwei Jahren zu kämpfen hat. Das Unternehmen stellt nicht nur Sputnik her, sondern plant bereits klinische Versuche mit seinem eigenen Impfstoff gegen das Coronavirus BCD-250.. Neben der umfangreichen Arbeit gegen covid-19, stellt BIOCAD weiterhin Medikamente her, die Menschen mit schweren Krankheiten, einschließlich Krebs, helfen sollen.

Dieses Jahr. BIOCAD sein 20-jähriges Bestehen. In dieser Zeit hat sich ein kleines pharmazeutisches Familienunternehmen zu einem Biotech-Riesen entwickelt. Wie das größte pharmazeutische Unternehmen des Landes arbeitet, welche Innovationen es einsetzt und welchen Wandel es gerade durchläuft - das erzählte der stellvertretende Generaldirektor für Unternehmensangelegenheiten und Kommunikation der Redaktion von Made in Russia BIOCAD Alexej Torgow.

- Wie wurde BIOCAD gegründet? Wie schwierig war es, ein Biotech-Unternehmen in Russland zu gründen? Biotech-Unternehmen in Russland?

- Kurz gesagt, BIOCAD begann mit dem Wunsch, die Welt zu verändern, und dem Zentrum für Immunologie in Lyubuchany (auf der Grundlage eines ehemaligen Forschungsinstituts); dort wurde 2001 unser erstes Labor eingerichtet. Damals gab es in Russland noch keine Biotechnologie-Industrie, und die Lage im Land war ziemlich angespannt, aber Dmitry Valentinovich (BIOCAD CEO) wählte diesen riskanten Weg und machte keinen Fehler.

Ursprünglich war geplant, ein kleines pharmazeutisches Familienunternehmen zu gründen, das den Menschen helfen und gleichzeitig ein gewisses Einkommen und Stabilität bieten sollte, aber der erste Gewinn wurde erst nach sechs Jahren harter und kontinuierlicher Arbeit erzielt. Danach begann unser Unternehmen aktiv zu wachsen und sich in jeder Hinsicht weiterzuentwickeln: Wir zogen von Moskau nach St. Petersburg, eröffneten große Produktionsanlagen und begannen mit der internationalen Expansion.

- Wie viele Medikamente und für welche Zwecke haben Sie jetzt im Katalog Ihres Unternehmens?

- BIOCAD stellt Arzneimittel zur Behandlung von onkologischen, Autoimmun- und Infektionskrankheiten sowie anderen gesellschaftlich bedeutsamen Krankheiten her. Unser Produktportfolio besteht derzeit aus 61 Arzneimitteln, von denen 22 Biologika sind. Jetzt befinden wir uns in der letzten Phase der Transformation - von einem Unternehmen, das Biosimilars und Generika herstellt, zu einem Unternehmen, das seine eigenen Originalmedikamente produziert. Dies ist keine leichte Aufgabe und eine große Herausforderung für alle Mitarbeiter des Unternehmens, aber der größte Teil dieses schwierigen Weges ist bereits zurückgelegt.

Jetzt haben wir 9 Originalpräparate in unserem Portfolio. Ab 2019 werden drei innovative BIOCAD-Originale auf der Basis monoklonaler Antikörper auf den Markt kommen. Dabei handelt es sich um Netakimab, das für die Indikationen mittelschwere bis schwere Plaque-Psoriasis, aktive psoriatische Arthritis und aktive ankylosierende Spondylitis zugelassen ist. Auch der erste russische Original-PD-1-Inhibitor Proglolimab für die Therapie einer der aggressivsten Krebsarten - das metastasierte oder inoperable Melanom. Und Levilimab, das für die Therapie der rheumatoiden Arthritis und die pathogenetische Therapie des Zytokinfreisetzungssyndroms im schweren Verlauf einer neuen Coronavirusinfektion (COVID-19) eingesetzt wird.

- Welche Innovationen wenden Sie bei Ihrer Arbeit an?

- Wissenschaft und Innovation sind unsere Hauptantriebskraft. Wir versuchen, die neuesten Entwicklungen in alle Geschäftsprozesse einfließen zu lassen, von modernsten Geräten in der Produktion bis hin zu Out-of-the-Box-Ansätzen in der Entwicklung. Zum Beispiel haben wir 2019 in unseren F&E-Zentren die Agile-Methode eingeführt. Jetzt dauert die Entwicklung eines einzigen generischen Produkts nicht mehr als 1,5 Jahre (vorher waren es bis zu 4 Jahre). Dadurch konnten wir die Entwicklung von vier Proteinprojekten, einem niedermolekularen und einem genotherapeutischen Arzneimittel innerhalb eines Jahres beschleunigen.

- Arbeiten Sie bei der Entwicklung und Lieferung mit ausländischen Partnern zusammen? Wie viele Länder importieren Ihre Produkte und welche?

- BIOCAD verhandelt ständig mit anderen Ländern über die Belieferung mit unseren Produkten.

Anhand der Zahl der Verträge können wir sagen, dass diese Verhandlungen erfolgreich sind: Unsere Arzneimittel werden in 30 GUS- und Nicht-GUS-Länder exportiert. Wir arbeiten auch mit ausländischen Partnern zusammen. So haben wir 2019 eine Vereinbarung mit der chinesischen Holding Shanghai Pharmaceuticals Holding (SPH) zur Gründung eines Joint Ventures zur Erforschung und Vermarktung innovativer Arzneimittel in China unterzeichnet.

Außerdem beteiligen wir uns am Prozess des Technologietransfers von Sputnik V ins Ausland.

- Wie hat sich die Pandemie auf Ihr Unternehmen ausgewirkt?

- Wir waren in der Lage, uns schnell an die neuen Gegebenheiten anzupassen und die Massenproduktion des Impfstoffs Sputnik V in kürzester Zeit aufzubauen, nachdem wir mehrere Produktionskomplexe umgerüstet hatten. Gleichzeitig haben wir unsere Verpflichtung gegenüber Patienten und medizinischen Einrichtungen aufrechterhalten, die notwendigen Mengen an Medikamenten für die Behandlung von onkologischen und Autoimmunerkrankungen, unseren Kernbereichen, bereitzustellen.

Gleichzeitig wurde unser Originalpräparat Levilimab in die Empfehlungen des russischen Gesundheitsministeriums für die Behandlung, Diagnostik und Vorbeugung von Coronavirus-Infektionen als das Medikament aufgenommen, das für Patienten mit mittelschwerer bis schwerer COVID-19-Infektion als proaktive Therapie angezeigt ist.

Parallel dazu haben wir unseren eigenen Impfstoff zur Prävention von COVID-19 entwickelt und im Juli dieses Jahres die Genehmigung zur Durchführung von klinischen Studien der Phasen I und II erhalten. Unser Impfstoff basiert auf einem Adeno-assoziierten Virus, und derzeit ist weltweit kein Impfstoff auf der Grundlage dieser Technologie zugelassen.

- Was motiviert Sie, in einem solchen Bereich zu arbeiten, der mit der nationalen Sicherheit zu tun hat?

- Alle unsere Mitarbeiter haben eine gemeinsame Aufgabe - wir wollen das Leben der Menschen verbessern und verlängern. Unser Unternehmen kann dies tun, indem es effiziente, sichere und zugängliche komplexe Lösungen im Bereich der Arzneimittelversorgung anbietet.

Hergestellt in Russland / Made in Russia

Autorin: Karina Kamalowa

Unternehmen und Marken

0